Kommt bei den heutigen Gästen nach der Krankheits- die Erfolgswelle? Zumindest konnten sie am vergangenen Wochenende in Vollbesetzung erstmals ihre ganze Stärke demonstrieren und gewannen überzeugend gegen Chemnitz mit 77:50.

Zu Hause hui, auswärts pfui, so lässt sich der Saisonverlauf der Marburg Blue Dolphins bis zu diesem Spieltag wohl am besten beschreiben. Zwei Heimsiege, zwei Niederlagen unterwegs, das sieht auf den ersten Blick nach einer typischen Mittelfeld-Mannschaft aus. Dass dem nicht so ist, das wissen aufmerksame Beobachter der Damen-Bundesliga schon beim Blick auf den Mannschaftskader. Und dass bei den Gästen nach überstandenen Verletzungs- und Krankheitssorgen ein eindeutiger Aufwärtstrend erkennbar ist, zeigt das Ergebnis des letzten Spieltages.

Am liebsten tummeln sich die Blue Dolphins aus Marburg an der Dreipunktelinie: denn zwei der besten Schützinnen der Liga, Sandra Weber und Amanda Davidson sorgen dort für ständige Gefahr. Doch auch wenn einmal ein Wurf sein Ziel verfehlt, haben die Marburgerinnen ein Mittel parat: Centerspielerin Lisa Koop fischt bislang fast neun Rebounds pro Spiel und gehört damit genau wie Shenita Landry zu den effizientesten Rebounderinnen der laufenden Saison. Da beide zusätzlich auch noch durchschnittlich zweistellige Punktzahlen abliefern, dürfen die Eisvögel sie keine Sekunde aus den Augen verlieren. Eine weitere Stütze des Teams ist die unglaublich vielseitige Margret Skuballa, die auf fast allen Positionen erfolgreich sein kann. Neu im Team ist die aus ihrer Freiburger Zeit noch bekannte Tina Menz, die seit dieser Saison gewohnt umsichtig den Spielaufbau der Marburgerinnen lenkt. Da all diese Spielerinnen auch noch über hervorragende Defensivqualitäten verfügen, sind die Dolphins erneut Anwärter auf die oberen Tabellenplätze.

Bei den Eisvögeln darf man hingegen gespannt sein, wie sie die anstrengende Woche nach dem überraschenden Auswärtssieg beim deutschen Meister aus Wasserburg überstanden haben. Nach einer kurzen Regenerationsphase ging es am Mittwoch schon wieder zum Pokalspiel nach Saarlouis (75:66 Sieg). Zeit zum Ausruhen blieb auch danach nicht: denn gleich am nächsten Tag stand die Vorbereitung auf das Spiel gegen Marburg auf dem Programm. Selbstvertrauen dürfte genügend vorhanden sein, doch gegen die Blue Dolphins aus Marburg muss jedes Detail stimmen, jede Spielerin an ihre Leistungsgrenze gehen. Können die Eisvögel die sich anbahnende Erfolgswelle der Marburgerinnen nochmals kurz unterbrechen? Eine reizvolle Herausforderung…