SV Halle Lions am Sonntag zu Gast bei den Eisvögeln. Klimawandel? Nein, der König der Tiere startet noch nicht im Schwarzwald seinen Beutezug. Das Aufeinandertreffen mit den Halle Lions, dem aktuellen Tabellenführer, dürfte dennoch zu einem wahren Leckerbissen werden. Zwar wurde der Kader der Hallenserinnen vor der Saison kräftig durchgemischt, sieben Neuzugänge stehen laut Liga-Homepage sieben Abgängen gegenüber. Jedoch blieb eine Sache unverändert: die Halle Lions um Trainer Peter Kortmann zählen weiterhin zu den besten Mannschaften der Liga. Dies machten sie auch in den zwei bisherigen Ligaspielen klar: beim Season-Opening in Freiburg bezwangen sie die erstarkte Mannschaft aus Herne mit 70:66, anschließend feierten sie eine gelungene Heimpremiere mit einem deutlichen Sieg gegen die BBV Leipzig Eagles (78:55).

Ein Blick auf den Kader zeigt dann auch, warum dies so ist: mit Jennifer Bender, die in den ersten beiden Spielen auf durchschnittlich 23,5 Punkte gekommen ist sowie Amanda Rego, der Assist-Königin der vergangenen Spielzeit, haben die Hallenserinnen zwei spielstarke Amerikanerinnen unter Vertrag. Dazu kommt die aus ihrer Göttinger Zeit bekannte Flügelspielerin Michaela Abelova sowie Caro Sterner, die in Freiburg eine alte Bekannte ist und auch schon letzte Saison auf dem Spielfeld für einigen Wirbel gesorgt hat.

Die Eisvögel hatten in dieser Woche kleinere krankheitsbedingte Ausfälle zu verkraften, bis zum Wochenende sollte allerdings wieder die ganze Mannschaft spielbereit sein. Nach dem grandiosen Auftakt gegen Wasserburg und der ärgerlichen Niederlage in Oberhausen sind die Freiburgerinnen wieder heiß darauf, in eigener Halle die Punkte einzufahren. Es sollte also ein Duell auf Augenhöhe geben – und die Eisvögel freuen sich dabei auf die lautstarke Unterstützung ihres Heimpublikums, die am Ende den Ausschlag für einen erneuten Heimsieg geben könnte. Spielbeginn ist am Sonntag um 16:30 Uhr, erneut in der Sepp-Glaser-Halle!
Foto: Achim Keller