Eisvögel gewinnen packendes Spiel in Marburg 76:70 (41:38) und sind damit zum Abschluss der Hinrunde Tabellenführer. Zum Rückrundenstart geht es nächste Woche zum Serienmeister. Die Voraussetzungen für ein Spitzenspiel waren gestern abend zweifellos gegeben: denn nicht nur spielten zwei Mannschaften des punktgleichen Spitzentrios gegeneinander, sondern beide Teams waren auch noch bestens aufeinander vorbereitet. So wurde den Zuschauern in der gut besuchten Marburger Georg-Gassmann-Halle beste Unterhaltung geboten – zur Freude der Gäste aus Freiburg mit besserem Ausgang für die Eisvögel.

Das Spiel wurde allen Erwartungen gerecht und war zu einigen Zeitpunkten hochspannend. Dennoch ist der Spielverlauf schnell berichtet: die Eisvögel gingen in der dritten Spielminute in Führung und konnten diese über die gesamte Spielzeit behaupten. Selbstverständlich nicht ohne Aufs und Abs: nach einer starken Phase zu Beginn des Spiels (22:13 in der 9.Minute) konnten sich die Marburgerinnen durch ihre Treffsicherheit von der Freiwurflinie bis zur Halbzeit wieder auf drei Punkte heranarbeiten.

Direkt nach der Halbzeitpause folgte dann wieder ein Zwischenspurt der Eisvögel. Dank fast fehlerfreier Defensive und konsequenten Abschlüssen konnten sie sich auf 58:44 absetzen, der höchsten Führung des Spiels. Marburg kämpfte sich nochmals heran, doch die Freiburgerinnen hielten ihre Intensität bis zum Ende hoch. Auf Ballverluste folgte oft ein Ballgewinn, und am Ende landeten auch die entscheidenden Rebounds in Freiburger Händen. In der letzten Minute zeigten sie keine Nerven, alle fälligen Freiwürfe wurden abgeklärt verwandelt und der Erfolg bei einem Spitzenteam der DBBL war in trockenen Tüchern.

Die Eisvögel sind nun für mindestens eine Woche alleiniger Tabellenführer der ersten Bundesliga. In die Freude über einen hart erarbeiteten Auswärtssieg mischte sich daher auch etwas Stolz. Doch auch wenn der Teamname etwas anderes vermuten lässt, die Eisvögel sind weit davon entfernt, nun abzuheben. Nach einer tollen ersten Saisonhälfte steht zu Beginn einer langen Rückrunde gleich wieder ein Schwergewicht auf dem Plan: am kommenden Sonntag fahren die Freiburgerinnen zum Serienmeister nach Wasserburg. Zwar haben die Freiburgerinnen nach Abschluss der Hinrunde bereits einen Sieg mehr auf ihrem Konto als nach der gesamten letzten Saison. Dennoch bleibt das Motto das gleiche: weiter, immer weiter. Nächster Stop: Badria-Halle, Wasserburg, am kommenden Sonntag.