Am Mittwoch startet nun auch für die heimischen Fans die Saison. Dann heißt es um 16:30 Uhr Eisvögel gegen Heli Girls! Die Leistung der Heli Girls Nördlingen Donau-Ries (solche Namen gibt es erst in der Tat erst seitdem im 21. Jahrhundert auch Teamnamen gesponsert werden können) beim Season Opening war beeindruckend im wahrsten Sinne. Die Nördlingerinnen hinterließen Eindruck bei den Gegnerinnen (die Halle Lions waren als Favorit ins Spiel gegangen) und bei den Zuschauern. Angetrieben von einem wie Rumpelstilzchen vor der Bank auf und ab rennenden Headcoach Tomas Holesovsky bestimmten die Heli Girls Tempo, Intensität und Gegner fast nach Belieben. Die Helikoptermädels waren das heißeste Team an diesem Wochenende.

Zum Glück ist man im Breisgau hohe Temperaturen gewohnt. Und in den letzten Jahren sahen die Eisvögel in den entscheidenden Spielen immer recht gut gegen Nördlingen aus. Doch beide Teams haben personell an entscheidenden Positionen Veränderungen durchgeführt. In beiden Programmen wurden die Innenspielerinnen, die deutschen Forwards und die Trainerposten neu besetzt. Spielanlage, Hierarchien und Taktik haben sich verändert. Es wird höchst spannend sein, den beiden Gewinnerteams des Season Openings beim Match gegeneinander zuzusehen.

Headcoach Stefan Mienack gab am Montagabend zunächst einmal einigen angeschlagenen Spielerinnen frei. Anstrengend war der 56-Stundentrip nach Marburg. Aber bei den Eisvögeln freuen sich alle darauf, sich wieder dem heimischen Publikum präsentieren zu dürfen und mit den Fans gemeinsam zu kämpfen. Es wird viel zu Sehen geben: Neuzugänge, neue Sponsoren, neue Trikots, die neue 43-Eisvögelkollektion, neue Taktik, neue Schlachtrufe und zum Teil sogar neue Regeln. Doch dazu mehr am Mittwoch, 16:30 Uhr, in der Unihalle. Kleiner Tipp: Früh kommen!

Quelle: USC Eisvögel Freiburg (http://www.usc-eisvoegel.de/)