Amenze Obanor (Weiterstadt) gegen Susanne Möller (Viernheim)

Das hatte sich das Weiterstädter Damenteam sicher anders vorgestellt. Doch nach einem sehr wechselhaften Spiel mussten sich die Südhessinnen beim TSV Amicitia Viernheim mit 65:44 (Halbzeit 34:29) Punkten geschlagen geben.

Vor allem einer schwachen zweiten Halbzeit der Weiterstädterinnen verdanken die Gastgeberinnen den Sieg. Zwar waren auch diese nicht besonders erfolgreich im Abschluss, aber mit 37% Trefferquote immerhin 10% besser als die SGW Damen, und dies vor allem in der zweiten Spielhälfte.

Viel gibt es nicht zu sagen zum Spielverlauf. Die erste Halbzeit zeigten sich beide Teams extrem ausgeglichen. Weiterstadt, mit nur 9 Spielerinnen angereist von denen zwei verletzungsbedingt noch nicht voll einsatzfähig waren, zeigte sich sowohl in der Offense als auch in der Defense von Anfang an deutlich besser als noch am letzten Wochenende. Ständig wechselte die jeweils nur knappe Führung zwischen Gästen und Gastgeberinnen hin und her. Erst Ende des zweiten Viertels konnte sich Viernheim ein wenig absetzen, Spielstand 29:34 Punkte.

Nach der Halbzeitpause hatte man auf Weiterstädter Seite allerdings komplett den Faden verloren. Nur noch wenig Angriffe erfolgten systematisch und fehlerfrei, dazu sank die Trefferquote buchstäblich in den Keller. Die Defense funktionierte noch geringfügig besser, wie die nicht allzu hohe Punktzahl der Siegerinnen zeigt. Viel zu oft lies man allerdings Viernheim ungestört von außen zum Schuss kommen und geriet so schnell in einen deutlichen Rückstand. Das ändert sich bis zum Spielende nicht mehr, Viernheim gewinnt deutlich mit 21 Punkten Vorsprung.

„Herzlichen Glückwunsch an Viernheim,“ gratuliert Coach Manuel Lohnes, „Unsere Gegner haben heute mehr Kontinuität gezeigt als wir, das hat sich ausgezahlt. Wir haben es in den letzten beiden Vierteln leider nicht geschafft einfach weiterzuspielen wie zu Beginn, sonst wäre das sicher ein enges, spannendes Duell mit offenem Ausgang geworden. Ich bin mir sicher dass wir das beim Rückspiel anders erleben werden, das sollte uns so nicht mehr passieren.“

Für Weiterstadt spielten: Bleise (4), Gießelbach (4, 2/2), Kammer (19, 2/2, 1 Dreier), Karner, Müller, Obanor, Quiachon, Semerda (6), Stiller A. (11, 4/4, 1).

Quelle: SG Weiterstadt (http://www.basketball-weiterstadt.de)