Paul Owusu räumt ab. Gegen Bochum packte er sich fünf Rebounds. (Bild: Claus Bergmann/www.crispy-images.com)

Die Steinberghalle bleibt in der Zweitliga-Saison 2013/14 eine uneinnehmbare Festung für Gästemannschaften und das Basketball-Herrenteam des SC Rist als Hausherr in der Pro B Nord unbesiegt. Beim dritten Versuch eines Auswärtsteams, in Wedel einen Erfolg zu landen, scheiterte auch Aufsteiger VfL AstroStars Bochum. Vor 480 Zuschauern setzte sich das Heimteam mit 90:83 (40:47) durch.

Bei aller Freude über den fünften Saisonsieg gaben Rist-Headcoach Sebastian Gleim aber die erneuten Probleme seines Teams, einen Gegner über 40 Minuten zu dominieren, zu denken. „Wir haben in vier unserer bisherigen Pro-B-Spiele zur Halbzeit zurückgelegen, da müssen wir besser agieren.“ Im ersten Viertel legten die durch den vorangegangenen ersten Saisonsieg (89:77 beim UBC Hannover) beflügelten AstroStars vor, warfen in diesen zehn Minuten einen Acht-Punkte-Vorsprung heraus. Zufrieden war der 29 Jahre alte Gleim dafür aber mit der Steigerung seiner Mannschaft nach dem Seitenwechsel. „Das ‚Wie‘ hat heute den Ausschlag gegeben. Wir haben in der zweiten Halbzeit alles besser gemacht als in der ersten und daher verdient gewonnen.“

Fast schon die Vorentscheidung brachte das dritte Viertel, zu dessen Beginn die Wedeler mit einem 10:0-Lauf zum 50:47 die Führung zurückeroberten. Ein Dunking von Kapitän Davey Hopkins, Dreier von Janis Stielow und Jens Hirschberg sowie Ballgewinne und Korbleger von Diante Watkins taten ein übriges, den Gegner zu zermürben.

Trotz einer 81:66-Führung der Wedeler (35. Minute) wurde es noch einmal spannend, als die Bochumer auf 83:77 (40.) verkürzten, ehe Hopkins und der Australier Lee Jeka mit Freiwürfen den Vorsprung wieder ausbauten. Dass sein Team die passende Antwort auf den Endspurt des Gegners fand, war für Gleim ein Indiz für Cleverness. „Es ging für uns nur darum, den Vorsprung über die Zeit zu bringen, und das haben wir geschafft“. Ein gutes Gefühl in der engen Schlussphase hatte auch Stielow verspürt. „Ich hatte zu keinem Zeit Angst, dass wir verlieren könnten.“ Am kommenden Sonnabend, 2. November (19 Uhr), gastieren die Wedeler beim UBC Hannover.

Statistik: Viertel: 18:26, 22:21, 24:12, 26:24.

SC Rist (Punkte): Christoph Roquette (22), Davey Hopkins (20), Lee Jeka (15), Paul Owusu (9), Diante Watkins, Fabian Böke (je 8), Jens Hirschberg (5), Janis Stielow (3), Lennard Liebke, Fabian Strauß, nicht eingesetzt: Jonas Laatzen, Christopher Geist.

Quelle: SC Rist Wedel e.V. (http://www.scrist-wedel.de/)