Die ersten Punkte im neuen Jahr sind eingefahren. Die Herren des SC Rist (2. Bundesliga Pro B) bezwangen am Sonntagabend die Schwelmer Baskets vor 600 Zuschauern am Steinberg mit 89:80 und halten damit die Hoffnung aufrecht, den Gang in die Abstiegsrunde zu vermeiden.

Insbesondere vor der Halbzeit fanden die Gäste kein Mittel gegen die auftrumpfenden Wedeler. Unter den Körben war Hoheitsgebiet der Rister, was sich nicht zuletzt in der deutlichen Reboundüberlegenheit ausdrückte. In der Anfangsphase bekamen die Hausherren wichtige Impulse von Mac-Davis Duah, der sicher von der Dreierlinie traf und in der Verteidigung wirkungsvoll die Kreise von Schwelms Topscorer Jason Holmes störte. Keine Antwort hatten die Gäste auf den Auftritt von Fabian Böke parat, der mitunter sträflich frei stand und aus der Mitteldistanz sicher vollstreckte. Dass der Power Forward am Ende auch noch 13 Rebounds auf dem Konto hatte, unterstrich seine starke Leistung. Das hatte auch für Patrick Wischnewski zu gelten, der bei seinem Debüt für den SC Rist überzeugte, und seinen ehemaligen Teamkollegen 14 Zähler einschenkte.

„Ja, wir waren unter dem Korb überlegen, aber am wichtigsten fand ich, wie gut wir als Team zusammengespielt haben“, lobte Coach Özhan Gürel. Dass nach der Halbzeit mitunter der Schlendrian einkehrte und Schwelm verkürzte, ließ böse Erinnerungen an die Partie gegen Vechta Mitte Dezember aufkommen. Doch die Rister bewiesen, dass sie ihre Lektion aus der damaligen Erfahrung gelernt haben und brachten den Sieg unter Dach und Fach.

Statistik:

Viertelergebnisse: 19:14, 29:14, 23:30, 18:22

SC Rist (Punkte): Böke (20), Pettaway (18), Duah, Wischnewski (je 14), Johnston (8), Huber-Saffer (7), Gausa (5), Moysich (3), Akpinar, Laatzen, Lühring, Parohl.

Schwelmer Baskets (Punkte): Holmes (24), Kramer (13), Starr (12), Bunts (10), Dücker (9), Malinowski (7), Speier (4), Dohmen (1), Agyapong, Schermeng.

Schiedsrichter: Daniel Sommerweiß / André Jürgens

Quelle: SC Rist Wedel e.V. (http://www.scrist-wedel.de/)