Mirela Maria Damaschek

Wichtiger 82:75 Heimsieg gegen den Tabellennachbarn

Auf ein spannendes und enorm wichtiges Spiel freuten sich die Zuschauer in der an diesem Sonntagnachmittag gut gefüllten Halle in der Weltenburgerstraße, als das Team aus Keltern zu Gast war. Zur Erinnerung: Beide Teams hatten vor der Partie jeweils zwei Siege sowie sieben Niederlagen auf dem Konto und rangierten damit in der Tabelle nebeneinander knapp vor der Abstiegszone, in der sich momentan die Teams aus Aibling und Würzburg befinden. Dementsprechend verkrampft zeigten sich beide Teams in der Anfangsphase, wobei Keltern jedoch mit einer 7:2 Führung den besseren Start erwischte.

Nach wenigen Minuten konnte Friendsfactory die anfängliche Nervosität überwinden und fand immer besser ins Spiel. Unter anderem durch einige Drives von Hannah Eitel (am Ende 13 Punkte und 7 Assisits) konnte eine 18:12 Führung (8. Minute) herausgespielt werden. Die letzten zwei Minuten des Auftaktviertels sollten aber noch einmal turbulent werden. Zunächst war Marina Caran (18 Punkte, 5/9 3er) in zwei aufeinanderfolgenden Angriffen von der Dreipunktlinie erfolgreich, bevor sie mit der Schlusssirene etwa von der Mittellinie auf 21:22 verkürzen konnte.

Im zweiten Spielabschnitt blieb das Spiel stets auf der Kippe. Während die Gäste über ihre inside-out Offensive hauptsächlich aus der Distanz punkteten, war Friendsfactory besonders durch Schnellangriffe erfolgreich. Nach der Halbzeitpause waren es erneut die Gäste, die den besseren Start erwischten und auf 50:43 davonzogen. Waren das schon Anzeichen von Müdigkeit seitens der Münchnerinnen? Immerhin musste der Aufsteiger neben der Langzeitverletzten Resi Streng unter anderem auch noch auf die bewährten Kräfte Nicole Schmidt, Sophie Eder, Nadine Walsh und Franzi Steiner verzichten. Nach einer Auszeit durch Headcoach Rüdiger Wichote war die Energie im Spiel von Friendsfactory jedoch zurück und bis zum Viertelende konnte sogar eine 60:53 Führung erarbeitet werden.

Im Schlussabschnitt entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, da beide Teams jetzt gute Quoten aus dem Feld warfen. Seitens Friendsfactorys waren besonders Verena Stürmlinger (17 Punkte, 8 Rebounds) aus der Mitteldistanz und immer wieder Mirela Pultorak (Topscorerin mit 23 Punkten) erfolgreich. 1:40 vor dem Ende brachte Stürmlinger ihr Team mit 76:72 in Führung, wovon sich die Gäste nicht mehr erholen sollten. Nach einigen Freiwürfen auf beiden Seite stand schließlich ein hart erarbeiteter 82:75 Heimsieg für die Münchnerinnen zu Buche, der nun erstmal ein klein wenig Luft in der Tabelle verschafft.

Diesen Schwung gilt es nun in die nächste Partie mitzunehmen, die am 14.1. bei den Tower Speyer-Schifferstadt ausgetragen wird. Das nächste Heimspiel findet am am 5.2. gegen die TG 1889 Sandhausen statt.

Scouting unter: http://www.dbbl.de/cms/index.php?section=dbbl&cmd=scouting&subid=1562