Mit einem 91:85-Sieg über Tabellenführer UBC Hannover in der Tasche kehrten die Herren des SC Rist (2. Bundesliga Pro B) am späten Sonntagabend nach Wedel zurück. Nach den zuletzt unbefriedigend verlaufenen Auswärtsspielen war dieser Punktgewinn so ganz nach dem Geschmack von Headcoach Özhan Gürel und seinem Team. Die Rister legten los wie die Feuerwehr und lagen mit 8:0 in Front, als Hannovers Coach die erste Auszeit nahm.

“Hannover war von unserer Zonenverteidigung überrascht und hat keine Antwort gefunden”, sagte Gürel. Kurios: Bis auf einen “Dreier” von Augie Johnston erzielten Fabian Böke und Anthony Pettaway sämtliche Wedeler Zähler im ersten Viertel. Während des zweiten Abschnittes bauten die Rister ihre Führung auf bis zu 16 Punkte aus. Dass Hannover im Anschluss an die Halbzeit aufs Gaspedal drücken würde, war zu erwarten – und so kam es. Ein 10:0-Lauf der Niedersachsen brachte den SC Rist in Zugzwang. Die Gürel-Jungs hielten dagegen und blieben in Führung. Das gut aufgelegte Inside-Trio komplettierte Fabian Lühring, der von der Bank kommend wichtige Dienste ablieferte, fünf Rebounds sammelte und bei perfekter Trefferquote sieben Punkte erzielte.

In der Schlussphase sorgte insbesondere Johnston – nicht zuletzt als sicherer Freiwerfer – für die nötigen Punkte, um den Auswärtssieg beim Tabellenführer unter Dach und Fach zu bringen. “Wir haben unsere Stärken unter dem Korb ausgespielt und unsere Center sehr gut gefüttert. Auch die Guards haben einen guten Job gemacht und viel gearbeitet”, fand Gürel. “Am Ende sind wir cool geblieben und hatten bei einigen schwierigen Würfen auch Glück”, bilanzierte er. Schon am kommenden Sonnabend (19. November, 19:00 Uhr) treffen die Rister erneut auf Hannover, dann gastiert der UBC am Steinberg. Gürel: “Wir müssen den Ball flach halten. Hannover ist immer noch Tabellenführer und eine sehr starke Mannschaft. Wir freuen uns sehr auf dieses Spiel.”

Statistik:

Viertelergebnisse (aus Wedeler Sicht): 24:17, 27:20, 18:26, 22:22

SC Rist (Punkte): Böke (26), Pettaway (22), Johnston (17), Akpinar, Lühring (je 7), Duah, Gausa (je 4), Laatzen (3), Parohl, Wichers.

Foto: Claus Quast