Anknüpfen an die gute Leistung des ersten Heimspiels gegen RSV Eintracht Stahnsdorf – dieses Ziel haben die Basketball-Herren des SC Rist (2. Bundesliga Pro B) am Sonnabend (09. Oktober) im nächsten Auftritt am Steinberg. Tip-Off zur Partie gegen ALBA Berlin II ist um 19:00 Uhr. Doch ganz reibungslos lief die Vorbereitung auf das Duell mit dem Aufsteiger nicht. Während eines abermaligen Trainingsspiel gegen den MTV Itzehoe (1. Regionalliga) verletzten sich Marlon Pompey und Erwin Gausa. „Beide sind umgeknickt. Wir müssen abwarten, ob sie gegen ALBA dabei sind. Das entscheidet sich kurzfristig“, sagt Headcoach Özhan Gürel, dessen Team den Test mit 53:60 verlor.

Trotz der möglichen Ausfälle und der ebenfalls am Sonnabend antretenden 2. Herren (auswärts in Hohenwestedt) plagen den Trainer allerdings keine Personalsorgen. Auch die gegen Itzehoe beruflich verhinderten Florian Hollmann und Martin Maraite werden zur Verfügung stehen. Die Kader für die 2. Bundesliga Pro B sowie die 2. Regionalliga enthielten genug einsatzbereite Kräfte für beide Mannschaften, so Gürel.

Mit Blick auf das Duell gegen die Berliner, sagt der Trainer: „Ich glaube, es wird wieder ein enges Spiel. ALBA ist ein sehr gefährlicher Gegner, das hat man zuletzt beim Sieg gegen Wolfenbüttel gesehen.“ Dieses Duell gewann der Aufsteiger knapp mit 72:71. „ALBA hat viele junge, talentierte Spieler im Kader, die attraktiven Basketball spielen können“, so Gürel. Dass die Jungspunde mitunter physische Probleme gegen ausgebuffte Routiniers plagen, zeigte die Auftaktpartie gegen Mitaufsteiger Schwelm, welche die Berliner mit 50:80 verloren. Das Hauptaugenmerk dürfte 2,09 Meter-Mann Andreas Seiferth gelten, der in den ersten beiden Saisonspielen durchschnittlich 13,5 Punkte und zehn Rebounds verbuchte, aber Gürel meint: „Da sind viele Spieler dabei, auf die man aufpassen muss, denn es gibt in fast jedem Spiel einen Anderen, der sich in den Vordergrund schiebt.“

Quelle: SC Rist Wedel e.V. (http://www.scrist-wedel.de/)