Bericht von Tobias Landwehr zum Spiel in Hamburg: Auch im zweiten Saisonspiel wurden die OKE Panthers ihrer Favoritenrolle gerecht. Mit 60-48 gewannen die Osnabrückerinnen gegen die Rist Scala Ladybaskets aus Hamburg.Der Sieg war schon beschlossene Sache, als es passierte. Kurz vor Ende des letzen Viertels knickte Kaitlin Grant um – vorzeitige Diagnose: starke Bänderüberdehnung und Verstauchung. Die endgültige Diagnose wird am Dienstagvormittag erwartet. Die „großen“ Positionen des Centers und Power Fowards sind ohnehin nur mit 3 Spielerinnen (Kaitlin Grant, Stefi Griogoleit, Lea Vathauer) besetzt. Der Ausfall Grants würde deshalb in jedem Fall eine deutliche Schwächung besonders im physischen Bereich bedeuten.

Nach einem etwas zerfahrenen Start in die Partie reagierte Hanna Ballhaus bereits nach einigen Minuten mit der ersten Auszeit. Doch auch in den restlichen Minuten des Anfangsviertel konnten sich die Hasestädterinnen nicht absetzen. Durch viele kleinere Fehler hinderten die Raubkatzen sich selbst daran, das Spiel bereits frühzeitig für sich zu entscheiden. Erst zu Beginn des zweiten Viertels gelang es den OKE Panthers ihre athletische Überlegenheit in einen deutlichen Vorsprung von 14 Punkten zur Halbzeit umzuwandeln. Die richtigen Passentscheidungen von Rookie-Aufbau Melli Knopp führten zu freien Distanzwürfen und einfachen Korblegern. Neben einer konstant starken Stefi Grigoleit wusste auch Lari Schwarz durch kluges penetrieren zum Korb zu überzeugen.

Nach der Halbzeit begann das insgesamt etwas zerfahrene 3. Viertel. Dieses war gekennzeichnet durch viele technische Fehler und überflüssige Fouls auf beiden Seiten. Trotzdem konnten die Panthers auch den dritten Abschnitt des Spiels mit 12 – 10 für sich entscheiden.Große Schwäche bei den Panthers in diesem Spiel waren die Rebounds. Während die Hamburgerinnen sich 38 Abpraller sicherten, sammelten die Panthers nur 23 „Boards“. Im letzen Viertel konnte der Sieg locker nach Hause gefahren werden. Als sich 3 Minuten vor Schluss allerdings Kaitlin Grant am Fuß verletzte, wurde die Freude über den Sieg deutlich getrübt.

Während die Panthers insgesamt durch eine gute Teamleistung glänzten, war es auf Wedeler Seite einzig die Amerikanerin Ashley Wallace, die kräftige Gegenwehr leistete. Bereits am nächsten Sonntag geht es zum nächsten Auswärtsspiel. Gegner ist der letztjährige Absteiger aus der ersten Bundesliga und Aufstiegsfavorit SG BBZ Opladen.

Statistik:

OKE Panthers: Grigoleit (19), Byrd (11), Grant (7), Kubat (7), Vatthauer (7), Schwarz (5), Matthys (4), Knopp.

Rist Scala Ladybaskets: Wallace (21),Hüners (6), Müller-Navarra (4), Schmidt (4);Härm(3);Sabrina Ochs (2), Samantha Ochs (2); Ramcke (2); Körner (2), Wegner.

Quelle: Osnabrücker Sport Club e.V. )