Jede Serie geht einmal zu Ende – um diese Erkenntnis kamen auch die Zweitliga-Basketballer des SC Rist nicht herum. Nach zuvor sieben Siegen kassierte das Team von Headcoach Sebastian Gleim vor über 600 Zuschauern in der Wedeler Steinberghalle gegen die Schwelmer Baskets mit 78:91 (34:40) die erste Saisonniederlage in der Pro B Nord und musste den punktgleichen Gästen aus Nordrhein-Westfalen (je 14) die Tabellenspitze überlassen.

Die Enttäuschung darüber hielt sich allerdings beim Wedeler Erfolgstrainer in Grenzen. „Wir sind stolz darauf, dass wir überhaupt aus so einer Ausgangslage in die Partie gehen konnten und dann auch noch ein großes Spiel abgeliefert haben.“ Mit sieben Siegen zum Auftakt hätten weder die Spieler noch er selbst gerechnet, von den Fans des SC Rist, die ihr Team nach der Schlusssirene trotz der Niederlage ebenso lautstark feierten, wie sie es zuvor angefeuert hatten, ganz zu schweigen.

Über weite Strecken der Partie was das Gipfeltreffen am Steinberg ein Duell auf Augenhöhe, wenn auch schon früh mit leichten Vorteilen für die Gäste. Die Schwelmer trafen hochprozentig, versenkten über 40 Minuten statistisch jeden zweiten Wurfversuch aus dem Feld. Zudem profitierte der neue Spitzenreiter davon, dass beim SC Rist aus gesundheitlichen Gründen mit Peter Huber-Saffer und Paul Owusu zwei große Spieler unter dem Korb fehlten. Nutznießer war häufig Schwelms Power Forward Sebastian Schröter, der 20 Punkte erzielte.

Auch aus der Ferndistanz trafen die Westfalen besser als die Wedeler, nach Auffassung ihres Coaches Raphael Wilder aber trotzdem nicht oft genug. „Unsere Dreier-Trefferquote ist normalerweise höher.“ Trotzdem war der Gästetrainer zufrieden. „Wir waren gut vorbereitet, haben in der Verteidigung einiges ausprobiert und in schwierigen Situationen gute Lösungen gefunden.“

Dem musste Sebastian Gleim zustimmen. „Einige Schwelmer haben heute eine sehr gute Leistung geboten.“ Letztlich hätten aber doch nur Nuancen den Unterschied gemacht. So waren die Viertel eins und zwei, in dem Rist-Youngster Jamo Ruppert groß aufspielte, ausgeglichen verlaufen, erst im dritten setzten sich die Schwelmer deutlich ab. Im Schlussabschnitt dagegen wäre die Partie beinahe noch einmal zugunsten des Heimteams gekippt. Vor allem die US-Boys Augie Johnston und Davey Hopkins brachten das Heimteam noch einmal auf fünf Punkte heran, doch die Gäste hatten auch diesmal die passende Antwort parat.

Lange über die erste Saisonniederlage ärgern sollen und dürfen sich die Wedeler laut Sebastian Gleim nicht. Vielmehr beginne jetzt schon die Vorbereitung auf die nächste Partie am kommenden Sonnabend. „Wenn wir ein Topteam sein wollen, müssen wir bei Citybasket Recklinghausen gewinnen.“

Statistik: Viertel: 20:23, 15:17, 21:29, 22:23.

SC Rist: Augie Johnston (20), Marvin Boadu (16), Fabian Böke (14), Davey Hopkins (11), Jamo Ruppert (8), Tobias Lange (6), Tim Parohl (3), Ismet Akpinar, Kai Schlüter, Jonas Laatzen, nicht eingesetzt: Florian Moysich, Lennart Liebke.

Schwelm: Julius Coles (21), Sebastian Schröter (20), Andreas Kronhardt (16), Darren Hamilton (11), Aubrey Conerly (10), Lars Wendt (5), Dominik Malinowski, Michael Agyapong (je 4), nicht eigesetzt: Sven Mengering, Simon Asbach.

Quelle: SC Rist Wedel e.V. (http://www.scrist-wedel.de/)