Sieg beim Tabellenzweiten in Wulfen (Bild: Claus Bergmann/www.crispy-images.com)

Die Rister bezwingen den bisherigen Tabellenzweiten BSV Wulfen mit 85:84. Aus einer starken Wedeler Mannschaft ragt Michel Leger mit einem beeindruckenden Double-Double heraus.

Die Herren des SC Rist haben ihre Durststrecke beendet und am achten Spieltag der 2. Bundesliga Pro B einen 85:84-Auswärtssieg beim BSV Wulfen eingefahren. „Das war eine wirklich gute Teamleistung“, freute sich Coach Özhan Gürel nach dem Spiel, in dem – wie sollte es anders sein – mal wieder Hochspannung angesagt war. Am Ende jedoch jubelten die Rister: der dritte Saisonsieg, zugleich der erste fern der Heimat, ist unter Dach und Fach.

„In der Offense haben wir unsere bisher beste Leistung in dieser Saison gezeigt“, sagte der Trainer, während sein Ziel, den Aufsteiger unter 70 Punkten zu halten nicht erreicht wurde. Doch das war an diesem Abend zu verschmerzen. Seine Mannschaft führte nach sechseinhalb Minuten mit 7:1 und sollte die Führung letztlich bis zur Schlusssirene behalten. Doch in der Zwischenzeit rann so mancher Schweißtropfen – aus Anstregung und aus Anspannung. Denn wie die Heimsiege über Berlin und Stahnsdorf knappe waren, so gab es im Dorstener Ortsteil diesbezüglich eine Fortsetzung.

Früh deutete sich an, dass insbesondere Michel Leger glänzend aufgelegt war. Der Franko-Kanadier traf acht seiner elf Würfe aus unmittelbarer Korbnähe sowie fünf von sieben aus der Mitteldistanz. Neben 30 Punkten wurden für Leger darüber hinaus 15 Rebounds notiert – der Trainer war dementsprechend zufrieden und stellte kurz und knackig fest: „Mitch war überragend.“ Der 23-Jährige war somit der Hauptfaktor für die Tatsache, dass die Rister die Bretter dominierten. Der Forderung des Trainers, unter dem Korb deutlich größere Gefahr auszustrahlen als in jüngster Vergangenheit, kamen seine Jungs nach, auch die Reboundduelle entschieden sie in der Mehrheit (40:24) für sich. „Es war unser Plan, den Ball in der Offense öfter in den Low Post zu bringen als zuletzt. Das ist uns gelungen, und das war der Schlüssel zum Sieg“, so Gürel.

Zur Halbzeit führte der SC Rist mit 46:38, aber im Laufe des dritten Viertels bekamen die Gastgeber allmählich Oberwasser. „Da hatten wir eine schlechte Phase, aber wir haben schnell wieder zu uns gefunden“, kommentierte Gürel. Nicht zuletzt dank des treffsicheren Thomas Reuter, der im dritten Abschnitt acht Punkte erzielte, verkürzte der BSV in der 30. Minute auf 58:61. Den Schlussdurchgang eröffnete Joey Henley mit zwei Punkten für Wulfen zum 60:61 aus Sicht der Hausherren. Doch die Rister schlugen zurück, bauten ihren Vorsprung bis zur 35. Minute wieder auf 72:64 aus. Nun brachte Steve Briggs seine Wulfener als personifizierter 9:3-Lauf wieder heran, 2:43 Minuten vor Schluss verkürzte zudem Henley auf 75:77. Nervosität jedoch löste all das im Wedeler Lager nicht aus. Acht Punkte aus acht Freiwürfen während der finalen zweieinhalb Minuten künden von Nervenstärke, die Leger, Mac-Davis Duah und allen voran Steffen Kiese unter Beweis stellten. 17 Sekunden vor dem Ende nutzte Letzterer zwei Schuss zum 83:80 für den SC Rist. Briggs antwortete per Lay Up. Wieder wird Kiese an die Linie gebracht, wieder bleibt der Spielmacher cool und erhöht auf 85:82. Fünf Sekunden sind noch übrig. „Ich habe Tim Parohl gesagt, dass er gegen Briggs beim Einwurf harte deny-Verteidigung spielen soll“, nahm der Coach auf seine Kappe, dass der 18-Jährige beherzt zu Werke ging und sein Foul gegen den Wulfener Topscorer als unsportliches Vergehen gewertet wurde. Der US-Amerikaner traf seine beiden Versuche von der Linie zum 84:85, anschließend besaß Wulfen noch fünf Sekunden, um den folgenden Ballbesitz gewinnbringend zu nutzen. Wieder wird die Kugel in Briggs‘ Hände gegeben, der unverzüglich und mit aller Macht zum Korb zieht, aber nicht trifft. „Ich habe diese Aktion zuerst für ein Offensivfoul gehalten. Ich wollte mich schon beschweren und habe deswegen zunächst gar nicht wahrgenommen, dass das Spiel schon vorbei war und wir gewonnen haben“, schmunzelte der Trainer.

Statistik:

Viertelergebnisse (aus Wedeler Sicht): 22:16, 24:22, 15:20, 24:26

SC Rist (Punkte): Leger (30), Duah (15), Kiese, Pompey (je 9), Maraite, Moysich (je 6), K. Gausa (5), Delic (4), Parohl (1), Dostal, Wichers.

Quelle: SC Rist Wedel e.V. (http://www.scrist-wedel.de/)