2 Minuten vor der Halbzeit führten die Gäste aus Weilheim noch mit 36-33 und man mußte schon wieder ein enges Spiel und Spannung bis zum Schluss befürchten. Aber mit einem 11-5-Run bis zur Pause konnten die Gastgeber doch noch mit einer 44-41-Führung in die Pause gehen. Bis dahin konnte sich keine der Mannschaften weiter als auf 4 Punkte absetzen und beide Teams gaben sich gerade an der 3er-Linie zu viel Platz, so dass beide Teams bis dahin schon 5 (Gröbenzell) und 4 (Weilheim) 3er auf dem Konto hatten.

Nach der Halbzeit erhöhte zwar Mendez mit einem 3er auf 47-41, aber die Gäste um ihre beiden Topscorer Rapp und Gansneder ließen sich nicht abschütteln und blieben bis 4 Minuten vor Viertelende mit 51-56 dran. Doch dann machte sich der Kräftverschleiß bei den mit einer 6er-Rotation spielenden Gastmannschaft bemerkbar und Gröbenzell konnte angetrieben durch Heinrich einen 10-3-Run starten, den der heute äußerst treffsichere Teschemacher mit einem 3er abschloss. So ging es mit einer 67-56-Führung in den Schlussabschnitt. Hier tat vor allem Center Michi Matzeder etwas für sein Punktekonto (15 Punkte im letzten Viertel – 5 von 5 von der Freiwurflinie) und war mit 10 Punkten für den 10-4-Lauf in den ersten 3 Minuten zum 77-60 und die damit verbundene Vorentscheidung allein verantwortlich. Im Anschluss plätscherte das Spiel dahin und die Slamas fuhren nach drei Niederlagen in Folge endlich wieder einen Sieg ein.

Fazit: Weilheim war in der aktuellen Situation der richtige Aufbaugegner. Vor allem in der 2ten Halbzeit ließen die Gegner den Ball gut laufen und setzten die Vorgabe von Coach Georgiev gut um. Jetzt heißt es den Schwung in die nächste Woche mitnehmen und gut trainieren. Am nächsten Wochenende steht das Auswärtsspiel bei Vilsbiburg. Der Aufsteiger mischt die Liga auf und steht mit 7 Siegen aus 7 Spielen an der Spitze. Die aktuelle Siegesserie der Vilsbiburger beträgt 46 Spiele. Unsere Jungs können also ohne Druck hinfahren und vielleicht den großen Favoriten etwas ärgern.