Josef Leierseder / Baskets Vilsbiburg (Bild: Soller/Vilsbiburger Zeitung)

Am Ende waren es erneut die Kleinigkeiten die das Spiel der Baskets Vilsbiburg gegen den Tabellennachbarn aus Würzburg entscheiden sollten. Vor über 500 Zuschauern sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes und lange Zeit spannendes Spiel. Erst in der Schlussminute zogen die Würzburger entscheidend davon und fügten den Baskets mit 77:86 (36:43) die zweite Niederlage der Saison zu. Damit rutschen die TSV’ler in der Tabelle erst einmal ins Tabellenmittelfeld ab, haben aber bereits kommenden Samstag im Spiel gegen Treuchtlingen (Tabellendritter) die Chance den Anschluss wieder herzustellen.

Von Beginn an sollten die TSV Korbjäger in dieser Partie einem Rückstand hinterher jagen. Nach dem ersten Viertel lagen die Prote Jungs bereits mit 15:22 im Hintertreffen und sollten auch bis zum Ende der Partie nicht mehr in Führung gehen. Ins zweite Viertel erwischten die Baskets den bessern Start und kamen sogar bis auf drei Punkte (19:22) heran. Doch gelang es in dieser Phase nicht das Spiel zu drehen. So lag man nach fünf Spielminuten erneut mit neun Punkten (23:32) zurück und ließen vor allem unter dem Korb und von der Freiwurflinie einfache Punkte liegen. Beim Stand von 36:43 ging es in die Halbzeitpause.

Auch in den ersten fünf Minuten sollte sich am Spielgeschehen nichts ändern. Die Baskets spielten auf Augenhöhe waren aber im Abschluss zu nachlässig. Vor allem von jenseits der Dreipunktelinie zeigten die Baskets in der Partie erneut Schwächen. Mit nur drei Treffern bei 17 Versuchen zeigten sich die Vilsbiburger ähnlich schwach wie in der Partie gegen Schwabing. Erst mit der Einwechslung von Josef Leierseder ging ein Ruck durch die Mannschaft. Der Youngster sorgte mit vier Punkten in Folge und zwei wichtigen Ballgewinnen in der Verteidigung dafür, dass die Baskets bis zum Ende des dritten Abschnitts wieder bis auf drei Punkte (54:57) heran kamen. Am Ende zeigte das Nachwuchstalent mit 12 Punkten (davon zwei Dreier) seine bis dato beste Partie im Baskets-Trikot. Doch alles Aufbäumen half am Ende nichts. Auch im letzten Viertel gelang es den Baskets nicht das Spiel zu drehen. Bis auf zwei Punkte kamen die Prote Jungs nochmals heran nutzen aber die Chancen zum Führungswechsel nicht aus. Am Ende musste man sich Würzburg mit 77:86 geschlagen geben. „Wir spielen derzeit unsere Möglichkeiten nicht aus. Vor allem aus der Distanz fehlt uns derzeit das Selbstvertrauen. Das gute ist, dass wir bereits in einer Woche die Chance haben zu zeigen, dass wir es besser können“, so Prote.

Durch die Niederlage rutschen die Baskets in der Tabelle erstmals auf den sechsten Rang ab, können aber bereits am kommenden Samstag beim Tabellendritten in Treuchtlingen den Abschluss an die Spitze wieder herstellen.

Für die Baskets spielten: (Punkte/davon Dreier) Pauline (17), Kreutzer (2), Iyanoye (4), Leierseder (12/2), Crawford (23), Mayr (11/1), Novy (4), Märkl (4) und Goderbauer

Quelle: TSV Vilsbiburg 1883 e.V. (http://www.baskets-vilsbiburg.de/)