Vilsbiburg. Auch im dritten Spiel in der Jugend-Basketball-Bundesliga konnten die Junior Baskets Vilsbiburg nicht punkten. Im Gegenteil: Gegen den FC Bayern München kassierten die jungen Basketballer am Sonntag mit 64:123 die höchste Saisonniederlage.

Zum ersten Mal in dieser Saison konnten die Junior Baskets mit einem kompletten Kader antreten. Nach einer Knöchelverletzung, aufgrund welcher Eduard Hoffmann eine mehrwöchige Pause einlegen musste, kehrte er in der vergangenen Woche ins Team zurück. Auch Sergei Kostenko wurde von Physiotherapeut Benno Geißler wieder fit gemacht, weshalb seine Sprunggelenksverletzung am Sonntag kein Problem mehr darstellte. So reisten die jungen Vilsbiburger in bester Verfassung zum Auswärtsspiel beim FC Bayern München an die Säbener Straße. Dennoch hatten die Junior Baskets gegen die im Durchschnitt zehn Zentimeter größeren Münchener keine Chance und waren körperlich weit unterlegen.

Schon vier Minuten nach Spielbeginn lagen die Vilsbiburger mit 0:21 im Rückstand. Schlüsselspieler wie Richard Freudenberg, der derzeitig beste Korbjäger der JBBL Division Südost, und Karim Jallow konnten von den Vilsbiburgern einfach nicht kontrolliert werden. So kamen sie nur langsam ins Spiel, konnten dann aber immer besser auf die Spielweise des FC Bayern reagieren und sich gute Würfe kreieren. In den letzten sechs Minuten konnten sich die TSV-Korbjäger ein 6:6 herausspielen, die hohe Differenz jedoch nicht verringern. (6:27)

Im zweiten Viertel trumpfte Daniel Raisch auf. Der 14-Jährige konnte hier 15 seiner insgesamt 27 Punkte verbuchen und avancierte mit zwei Steals und zwei Assits zum treibenden Motor seiner Mannschaft. So entwickelte sich aus Vilsbiburger Sicht ein besseres zweites Viertel, welche „nur“ mit 22:36 verloren wurde. (28:63)

Nach der Halbzeitpause wurde die Partie immer ausgeglichener. Dennoch konnten sie die Bayern nicht ganz im Zaum halten und überließen ihnen viele, einfache Körbe. Durch den hohen Rückstand aus den ersten beiden Vierteln schafften es die Junior-Baskets, trotz eines 6:0-Laufs, nicht an den Gegner heranzukommen. 47:98 lautete es so nach 30 Spielminuten.

Auch im letzten Viertel konnten die U-16 Spieler den Rückstand nicht mehr aufholen. 64:123 lautete das Endergebnis. „Auch im vierten Viertel hatten wir noch einen richtig guten 8:0-Lauf. So hat die Mannschaft, trotz der aussichtslosen Lage, große Moral bewiesen“, so Coach Jodi Kreutzer. Moral können die TSV-Korbjäger auch am kommenden Sonntag beim Heimspiel gegen den Nürnberger Basketball Club beweisen. Die ebenfalls noch sieglosen Franken rangieren derzeit auf dem letzten Tabellenplatz hinter den Junior-Baskets.

Für die Baskets spielten (Punkte/Dreier): Kostenko (5), Rapsch (2), Richardson, Circiroglu (4), Hoffmann (4), Hartock (4), Niedermayer (2), Hurzlmeier (7/1), Czink (5), Raisch (27/3), Gertje (2), Daffner (2)

Quelle: TSV Vilsbiburg 1883 e.V. (http://www.baskets-vilsbiburg.de/)