Vilsbiburg. Am vergangenen Wochenende mussten sich die Junior-Baskets im Auswärtsspiel gegen den TSV Nördlingen mit einer knappen 78:68-Niederlage geschlagen geben. Nach dem Sieg gegen den Nürnberger Basketball Club, agierten die Vilsbiburger am Sonntag schon viel sicherer auf dem Feld, konnten sich jedoch nach einem sehr schwachen dritten Viertel nicht mehr an die Schwaben herankämpfen.

Der TSV Nördlingen konnte gleich zu Beginn des Spiels besser starten. Nach fünf Minuten lagen sie mit 6:2 vor den Junior-Baskets. Diese waren aber gewillt zurückzuschlagen und stellten –angetrieben von Leo Hurzlmeier, Abdu Circiroglu und Sergei Kostenko – durch einen 0:6-Zwischenspurt die erste Führung des Spiels her. Mit einem „Buzzer Beater“ also einem Wurf, der kurz vor Ertönen der Schlusssirene erfolgte, sorgte Sebi Czink für den Gewinn des ersten Viertels (10:11).

Einen munteren Schlagabtausch lieferten sich die beiden Mannschaften bis zur sechsten Minute des zweiten Viertels. Kein Team ging bis dahin mit mehr als vier Punkten in Führung. Dann ließ die Leistung der Junior-Baskets aber schleichend nach, weshalb sich Nördlingen mit sechs Punkten Vorsprung in die Halbzeit verabschieden konnte (35:29). Nach der Pause brach das Spiel der U16-Spieler ganz ein: Viel zu wenig Intensität in der Defense und fahrlässige „Turnovers“ luden die Heimmannschaft regelrecht zu einfachen Würfen ein. Trotz Chris Hartock, der in der Offensive ein wenig dagegenhalten hielt, gingen die Vilsbiburger mit einem haushohen 61:39-Rückstand ins letzte Viertel. Hier traten die Junior-Baskets wieder konzentrierter auf. Insbesondere Sergei Kostenko und Daniel Raisch trieben die Mannschaft voran. Auch Abdu Circiroglu, der mit vier Ballgewinnen beste Spieler der ganzen Liga, beflügelte das Spiel der Vilsbiburger. Mit neuer Energie kamen sie bis auf 10 Punkte heran, konnten aber nicht weiter aufholen. „Ich denke, dass noch mehr drin gewesen wäre als dieser knappe 78:68-Niederlage“, so Coach Jodi Kreutzer.

Ungeachtet des ärgerlichen dritten Viertels, welches die Vilsbiburger Korbjäger wohl daran hinderte, um den Sieg mitzuspielen, lieferten sie in Nördlingen ihr bisher bestes Spiel in der JBBL ab. Assistant Coach Thomas Stopfinger lobte nach dem Spiel den Kampfgeist, den die jungen Basketball vor allem im letzten Viertel zeigten. „Die Moral, sich nach dem eigentlich schon vorentscheidenden 22 Punkte Rückstand nochmal so ins Zeug zu werfen, ist aller Ehren wert!“

Am Sonntag wartet schon das nächste Spiel. Diesmal empfangen die Junior-Baskets das Team von Cybex Urspring in der Ballsporthalle. Obwohl diese den Vilsbiburgern körperlich weit überlegen sind, „wollen wir weiterhin gut Paroli bieten“, so Kreutzer.

Für die Junior-Baskets Vilsbiburg spielten (Punkte/Dreier): Sebi Czink (20/2), Sergei Kostenko (9), Jonah Richardson (2), Abdu Circiroglu (5), Eduard Hoffmann, Christoph Hartock (3/1), Jonas Braun, Leo Hurzlmeier (8), Daniel Raisch (19/1), Patrick Ziegler, Andrej Rapsch (2), Tobias Daffner

Quelle: TSV Vilsbiburg 1883 e.V. (http://www.baskets-vilsbiburg.de/)