Nach wochenlanger Trainingsarbeit und Testspielen startet am Sonntag (16 Uhr Vereinshalle TS Jahn) endlich unser Damenteam in die Saison 2012/2013 der 2. Bundesliga Süd gegen Bad Aibling! Dabei erwartet die Mannschaft von Coach Rüdiger Wichote gleich am ersten Spieltag der vielleicht „heißeste Tanz“ der ganzen Saison. Nicht nur die geographische Nähe zum Gegner, den Bad Aibling Fireballs, auch ein Blick auf die Ergebnisse der letzten Saison, in der beide Duelle erst in den Schlusssekunden entschieden wurden, macht die Partie zu einem Bilderbuch-Derby.

Zudem verbindet beide Vereine seit Jahren eine freundschaftliche Kooperation. So verstärkte beispielsweise in der vergangenen Saison Friendsfactory-Aufbauspielerin Sarah Kuschel die Bad Aiblinger U19 und wurde gemeinsam mit ihr 3. Deutscher Meister, im Gegenzug liefen Anja Rauffer und Toni Niebler für das Jahn-WNBL-Team auf.

Im Vergleich zur letzten Saison verstärkte sich Bad Aibling mit Jezabel Ohanian, einer ehemaligen deutschen Nationalspielerin. Außerdem tauschten sie die ausländischen Profi-Spielerinnen aus; neu sind Alex Guyton auf der Centerposition und Julijana Kancevic als Aufbauspielerin. Erst vor wenigen Tagen ist dann noch die Innsbruckerin Julia Schwab dazugestoßen. „Bad Aibling schätze ich in dieser Saison sehr stark ein. Wir müssen von der ersten Minute an hochkonzentriert sein und auf das Fastbreak-Spiel der Aiblinger aufpassen“, sagt Friendsfactory-Headcoach Rüdiger Wichote.

Wichote kann dabei auf nahezu das identische Team des vergangenen Jahres zurückgreifen. Und alle brennen auf die neue Saison. Insbesondere der Test gegen Heli Donau-Ries bei der 125-Jahr-Feier der TS Jahn verbreitet im Friendsfactory-Lager Optimismus auf einen guten Saisonstart. Dabei war es weniger das Ergebnis als viel mehr die Art und Weise, wie man sich gegen das Top-Team aus der 1. Liga präsentiert hat. Denn bei der 53:71-Niederlage war Friendsfactory über drei Viertel hinweg mehr als ebenbürtig und ließ Donau-Ries erst im Schlussabschnitt davonziehen. In einer ausgeglichenen Mannschaftsleistung, bei der sich nahezu alle Akteurinnen in die Punkte-Liste eintragen konnten, wusste vor allem Jenny Sommer zu gefallen, die bei ihrem Debüt für Friendsfactory direkt zeigte, wie wichtig sie für die Münchnerinnen ist. Auch der freche erste Auftritt von Youngster Jella Molz im Bundesliga-Dress hat den Verantwortlichen und den Zuschauern Lust auf mehr gemacht. Lediglich Mirela Pultorak wird aufgrund ihres Bandscheibenvorfalls noch nicht eingesetzt werden können.

Kurz vor Spielbeginn werden die Zuschauer sie erstmals hören – die neue Stimme in der Jahn-Halle. Denn während der Sommerpause ist es den Verantwortlichen um Friendsfactory-Chef Gregor Gebhardt gelungen, einen Hallensprecher für die Saison 2012/2013 zu gewinnen. Mit Tobi Schimon sitzt ab sofort ein wahrer Profi hinter dem Mikrofon, denn Schimon arbeitet als Kommentator, Beitragsmacher und Redakteur für Sport1. Es ist also alles angerichtet für ein stimmungsvolles Derby, das am ersten Wiesn-Wochenende hoffentlich viele Zuschauer in die Jahn-Halle in der Weltenburger Straße locken wird.

Quelle: TS Jahn München Basketball (http://www.ts-jahn-basketball.de/)