Ein perfekter Abend! - Eisvögel gewinnen gegen GiroLive-Panthers (Bild: P. Seeger/www.patrickseeger.de)

Ein perfekter Abend! – Eisvögel gewinnen gegen GiroLive-Panthers

„OH, WIE IST DAS SCHÖN!“ riefen die Zuschauer bereits 2 Minuten vor Ende des Spiels, als die Partie bereits entschieden war. Mit 96:69 (48:43) gewinnen die Eisvögel im Abstiegsduell gegen die GiroLive-Panthers aus Osnabrück und klettern mit diesem 6. Sieg der Saison auf Platz 8.

Eine starke Leistung der Gastgeber, besonders in der zweiten Hälfte, brachte dem USC Freiburg nicht nur 2 Punkte ein, sondern auch nach der Hinspiel-Niederlage nach Verlängerung (72:62) den Vorteil im direkten Vergleich. Doch der Reihe nach…

In den ersten Minuten war sofort zu spüren, wie viel auf dem Spiel steht. Beide Teams versuchten wenig Fehler zu machen, dementsprechend wurde offensiv vorsichtig agiert. Freiburg attackierte oft erfolgreich den Korb, auch der ein oder andere 3er (2x Spears, 1x Lucet) fiel bei einer guten Quote. Die Osnabrückerinnen schafften es jedoch immer wieder, offene Würfe in der Nähe des Korbs zu erspielen und führen nach 10 Minuten mit 22:23.
Im zweiten Viertel versuchte das Team um Panthers-Coach Christian Kaiser über das ganze Feld zu verteidigen, was allerdings nur zeitweise funktionierte. Einige einfache Körbe resultierten für die Eisvögel, alleine Soana Lucet erzielte in diesem Viertel 11 Punkte. Mit 48:43 geht es in die Halbzeit, die mitreißend von der Hip-Hop-Gruppe der Uni Freiburg gestaltet wurde. Anschließend veranstalteten die Sporties der Fachschaft Sport einen Flashmob, der den Funken endgültig überspringen ließ.

Nach dem Seitenwechsel legen die Freiburgerinnen zu der schon guten Leistung noch eine Schippe drauf. Die Intensität wurde erhöht, besonders in der Verteidigung machte sich dies bemerkbar. 8 erzwungene Ballverluste und 13 zugelassene Punkte, dazu einige Schnellangriffe der Freiburger führen zu einer 11-Punkte-Führung (67-56) nach 30 Minuten. Einzig die ausbaufähige Chancenverwertung in den Schnellangriffen verhindern eine deutlichere Führung.
Im letzten Durchgang spielen die Eisvögel vielleicht sogar ihr bestes Viertel der Saison, beginnend mit einem 8-0-Run (32′, 75:56) und der dazu führenden Auszeit von Osnabrück. Auch danach sind die Gastgeber nicht zu stoppen, ein Offensiv-Feuerwerk, mit Schnellangriff nach Schnellangriff werden die Panthers überlaufen. Einfallslos wirken die Gäste gegen die agressive Verteidigung der Eisvögel. Bereits 4 Minuten vor Schluss, bei dem die Partie schon so gut wie entschieden war (85:63) liefen bereits einige Laola-Wellen durch die Uni-Halle, ausgelöst von den fantastisch unterstützenden Sportstudenten, die für eine solch einzigartige Stimmung sorgten, wie sie es bei einem Heimspiel schon lange nicht mehr gegeben hatte.

Die kämpferische Leistung, der Wille zu diesem 96:69-Erfolg wird auch in der nächsten Woche von nöten sein, wenn es zum nächsten wichtigen Duell im Abstiegskampf zwischen den Eisvögeln USC Freiburg (8.) und den Friendsfactory Baskets (9.) in der Hermann-Keßler-Halle in Nördlingen kommt.

Die Viertelergebnisse im Überblick: 22:23, 26:20, 19:13, 29:13

Freiburg: Simmons (24 Punkte/ davon 1 Dreier), Höre C. (5/1), Höre F. (8), Schindler, Williams (18), Hoffmann (5), Heck (nicht eingesetzt), Hodapp, Spears (15/3), Lucet (21/1).
Osnabrück: Knopp, Abel (7), Potratz, Wellers (15), Schulte to Bühne, Worms (20), Sokoll-Potratz, Müller (1), Schwagmeyer (12/1), Rodriguez (14/1).

Das nächste Heimspiel der USC Freiburg Eisvögel findet am 15.2. um 19:30 Uhr in der Uni Halle statt. Zu Gast ist der Tabellenführer TSV 1880 Wasserburg!

Quelle: USC Eisvögel Freiburg e.V. (http://www.usc-eisvoegel.de)