Am vergangenen Wochenende ist der Knoten endlich geplatzt. Mit 96:86 nach Verlängerung konnten die Baskets den ersten Auswärtssieg der Saison feiern. Nun wollen die TSV’ler zu Hause nachlegen und so in der Tabelle wieder nach oben klettern. Bereits diesen Freitag (Spielbeginn 20.00 Uhr) gastiert dabei der Tabellennachbar München Basket in der Ballsporthalle.
Mit sechs Siegen bei fünf Niederlagen belegen die TSV Basketballer derzeit den siebten Rang. Wie spannend und ausgeglichen die Liga in diesem Jahr ist, zeigt ein Blick auf die Tabelle. Den Ersten und den Achten trennen lediglich vier Punkte Differenz. Mit einem Sieg gegen München Basket (Fünfter) könnten die Vilsbiburger in der Tabelle weiter nach oben klettern. „Wir wollen zu Hause unsere weiße Weste wahren. Das letzte Heimspiel des Jahres wollen wir vor allem für unsere Fans gewinnen und uns so für die grandiose Unterstützung in dieser Saison Danke sagen.“, so Prote. Rund 600 Zuschauern (Ligaspitze) kommen in dieser Saison im Schnitt zu den Heimspielen der Baskets und verwandeln die Ballsporthalle in einen Hexenkessel. Auf diese lautstarke Unterstützung bauen die Baskets auch beim schweren Match gegen Müchen Basket.

Der Freitagsgegner startete holprig in die Saison und konnte nur zwei der ersten sechs Partien gewinnen. Doch umso besser läuft es zuletzt für die von Nils Ruttmann trainierten Münchner, die die letzten fünf Partien allesamt für sich entscheiden konnten. Zudem verpflichteten die Landeshauptstädter mit dem Cubaner Yorman Polas Bartolo einen sprunggewaltigen Spieler, der in der vergangenen Partie gegen Zwickau mit 27 Punkten und 8 Rebounds entscheidenden Anteil am 84:73 Sieg hatte. „Wichtig wird für uns sein unter den Körben ähnlich aggressiv zu arbeiten wie gegen Ansbach und uns von der harten Spielweise der Münchner nicht aus der Fassung bringen zu lassen.“, so Prote. Mit fast 40 Fouls pro Partie gehen die Landeshauptstädter auch mal dahin wo es weh tut und versuchen durch eine aggressive Mann-Mann und Zonenverteidigung dem Gegner den Zahn zu ziehen.

Die Stimmung bei den Vilsbiburgern ist nach dem Auswärtssieg natürlich bestens. Die Woche über hat man sich gezielt auf den Gegner vorbereitet und die Intensität und Gangart im Training nochmals angezogen. Bis auf den verletzten Center Lubos Novy hatte Coach Prote das gesamte Team zur Verfügung, sodass die Vilsbiburger mit den Fans im Rücken den nächsten Heimsieg fest im Fokus haben.
Foto: Eine ähnlich gute Reboundarbeit wie gegen Ansbach (15 Rebounds) wird Kwame Duku im Spiel gegen die München Basket zeigen müssen, um den nächsten Heimsieg einzufahren.

Quelle: TSV Vilsbiburg 1883 e.V. (http://www.baskets-vilsbiburg.de/)