Die Eisvögel schlagen den BC Pharmaserv Marburg in einem hochklassigen Spiel mit 82:77 und stehen im Pokal TOP 4.

Man muss die Emotionen herunterfahren, um Basketballspiele korrekt zu analysieren. Ansonsten entscheiden allzu häufig wenige Punkte darüber, ob die Analyse in höchsten Tönen euphorisch oder in tiefer Schwarzmalerei ausfällt. Ist es dem Zuschauer heute in der Schlussphase des Pokalviertelfinals gegen Marburg gelungen, emotionslos und losgelöst von Sieg oder Niederlage einen Blick auf das Spiel zu werfen (und es ist nur schwer vorstellbar, dass es auch nur einem Fan so ging), so wurde klar: Die Eisvögel sind auf einem guten Weg. Es war ihr bisher bestes Heimspiel in der Saison – unabhängig vom Endresultat.

Doch einer sehr guten Leistung konnte sich auch der BC Marburg rühmen. In der ersten Halbzeit zeigte Martha White mit einer exzellenten Offenseleistung, warum der BC sie unter Vertrag genommen hat. Tina Menz traf aus allen Positionen und Natalie Gohrke übernahm in Halbzeit zwei die Verantwortung und sorgte für eine zwischenzeitliche 9-Punkte-Führung der Hessinnen. Und doch reichte es am Ende nicht für die Dolphins. Warum?

Die Eisvögel lagen zur Halbzeit mit 40:47 zurück. Sie spielten gut und doch zwangen sie ihren Gegner zu nur vier Fouls, kamen ganze zwei Mal an die Freiwurflinie. Anders der BC: Der zog 13 Fouls und erzielte 16 Punkte aus 4,60 Metern Entfernung. Genau diese Bild änderte sich in der zweiten Spielhälfte völlig. Die Gastgeberinnen attackierten ständig den Korb, zogen nach Penetrations und Offensivrebounds Fouls und bekamen spielentscheidende Freiwürfe. Und wer sich für Statistiken interessiert, hier sind sie:

Ch. Höre 6 Punkte (2 Dreier), Möller, F. Höre 2, Schindler 9 (1), Williams 21, Hoffmann, Heck, Hodapp, Schmidt 12, Greene 14, Tracey 18.

Der Rest war auf beiden Seiten äußerst hochklassiger Damenbasketball, der Lust auf mehr machte. Der Schreiberling des Eisvögel-Vorbereichts sollte Recht behalten: Dieses Spiel musste man unbedingt live in der Halle erleben, und nicht darüber berichten. Deswegen Schluss der Worte und den Blick nach vorne richten.

Die Eisvögel stehen im Pokal-Top 4! Zum fünften Mal in ihrer Geschichte. Herzlichen Glückwunsch dazu und: Das nächste Spiel ist das Schwerste. Am kommenden Samstag sind die Avides Hurricanes aus Rotenburg zu Gast. Es geht um ganz wichtige Ligapunkte. Dran bleiben!

Quelle: USC Eisvögel Freiburg e.V. (http://www.usc-eisvoegel.de)