Eisvögel landen den ersten Sieg im neuen Jahr – sie gewinnen mit 82:66 (35:33) bei den Rhein-Main Baskets. Ihnen gelingt dabei fast sogar ein Start-Ziel-Sieg – der aber erst nach drei Vierteln wirklich greifbar wird. Denn obwohl die Freiburgerinnen ihre Führung ab der dritten Spielminute nicht mehr abgaben blieb die Partie bis nach der Halbzeitspause spannend.

Im ersten Viertel konnten sich die Eisvögel zwar erstmals knapp absetzen, doch kurz vor Viertelende verkürzten die Gastgeberinnen per Dreipunktewurf auf 16:21. Die folgenden zehn Minuten konnten die Rhein-Main Baskets für sich entscheiden, so dass zur Halbzeit nur noch ein Zwei-Punkte-Vorsprung auf der Anzeigetafel erschien. Auch mit Hinblick auf die Foulproblematik – Sarah Hayes musste früh mit drei persönlichen Fouls pausieren – war dies nicht gerade ein Ruhepolster gegen die munter aufspielenden Rhein-Main Baskets.

Doch die zweite Hälfte begann aus Sicht der Eisvögel erfolgversprechend: drei Schnellangriffe in Folge sorgten wieder für einen beruhigenden Vorsprung, der durchaus auch zu einer Vorentscheidung hätte reifen können – hätte, denn die Freiburgerinnen verschenkten leider einfache Punkte an der Freiwurflinie und wurden etwas nachlässig bei der Arbeit unter dem eigenen Korb. Dass es zum Ende des Viertels dennoch zur Vorentscheidung kam, war vor allem der zunehmenden Aggressivität in der Verteidigung geschuldet, welche die Gastgeberinnen im gesamten Spiel zu 20 Ballverlusten verleitete. Angeführt von der an diesem Nachmittag enorm treffsicheren Yvonne Turner und unterstützt von der ebenfalls starken Sissi Höre setzten sich die Freiburgerinnen nun deutlich ab – bis sie kurz nach Beginn des Schlussviertels mit 48:66 (32.Minute) die höchste Führung des Spiels markierten. Es folgte ein munteres Körbetauschen, welches das Ergebnis nicht mehr wesentlich beeinflusste. Am Ende konnten sich die Eisvögel somit über den ersten Sieg 2011 freuen.

Viel Zeit zum Freuen bleibt allerdings nicht, denn nach einer kurzen Woche sind am kommenden Samstag die Tabellennachbarn aus Wolfenbüttel zu Gast in die Uni-Halle. Auch hier haben die Eisvögel noch eine Rechnung offen, mussten sie sich doch im Pokal-Viertelfinale vor wenigen Wochen knapp geschlagen geben.

Foto:A. Keller