Basketball Österreich: Silverminers verlieren Thriller gegen Dornbirn

Die TU Silverminers Schwaz verlieren im Spitzenspiel in einer vollen Sporthauptschulhalle in Schwaz gegen die Dornbirn Lions mit 64:65 (32:38). Das Spiel beginnt für die Miners gut. Die volle Halle jubelt über eine frühe 9:0 Führung der Heimmannschaft. Aber dann kommen die Dornbirner besser ins Spiel und holen sich noch die 12:13 Viertelführung. Auch im zweiten Viertel kamen die Lions speziell jenseits der Dreipunktelinie in Fahrt und trafen allein in diesem Spielabschnitt fünf Dreier und holten sich damit eine 38:32 Führung zur Halbzeitpause.

Kurz vor der Pause reisst die Sohle eines Schuhs von Brian Freeman und somit muss er die Halbzeit mit Laufschuhen bestreiten. Doch der 2,07 Meter Hüne der Silverminers bestimmt unter dem Korb weiterhin das Geschehen und holt zusammen mit Josef Spiegl ein ums andere Mal die Rebounds. Das Centerduo der Silverminers bestimmte die Schwazer Offense. Spiegl scorte 16 Punkte und holte 10 Rebounds. Freeman stand ihm mit seinen 15 Punkten und 17 Rebounds um nichts nach. Doch im dritten Spielabschnitt schien der Korb für die Silverminers wie vernagelt. Einerseits hatten die Silverminers Probleme mit der Dornbirner Zonenverteidigung andererseits verfehlten selbst offene Layups ihr Ziel. Magere 9 Punkte konnten die Schwazer Basketballer in diesem Spielabschnitt verzeichnen.

Damit bauten die Löwen angeführt von US Pointguard Duncan ihre Führung auf 41:50 aus. Doch die Silverminers zeigten Biss und fighteten sich mit einem 9:0 Run 6 Minuten vor Ende der Partie noch mal ins Spiel und gingen in Führung. Was folgte war nichts für schwache Nerven. 5 Führungswechsel in 4 Minuten liessen die Fans der Silverminers durch Himmel und Hölle gehen. 14 Sekunden vor Ende der Partie holte sich Dornbirn mit einem erzielten Freiwurf von Duncan eine 65:63 Führung. Es folgte ein Timeout von Coach Kaufmann. Ein Drive zum Korb bringt nichts ein aber Josef Spiegl sichert sich den Rebounds wird beim Wurfversuch unterm Korb gefoult. Der Ball rollt unter lauter Raunen vom Ring und verhindert das And-one. Somit gibt’s eine Sekunde vor Schluss 2 Freiwürfe. Spiegl trifft den ersten – verwirft aber den zweiten und Dornbirn jubelt über den 64:65 Sieg.

„Wir haben heute gezeigt, dass wir mit Dornbirn gleich auf sind. Bis auf das dritte Viertel, haben wir auch ganz gut gespielt. Mit 7 von 18 Freiwürfen kann man nicht gewinnen. Wir werden das Video gut studieren um unsere Fehler nochmal auszubessern. Natürlich wäre ein Sieg heute schön gewesen, aber wir haben es selbst vergeigt!“, so Coach Kaufmann.

Obmann Martin Allinger analysiert auch das Spiel: „Wir haben speziell in der ersten Halbzeit viel zu viele offene Dreier der Löwen zugelassen. Aber wenn man bedenkt, dass wir statistisch gesehen 2 unserer 5 Topscorer der Saison vorgeben mussten und mit Danijel Bogeljic einen weiteren Rebounder – haben wir uns nicht schlecht geschlagen, auch wenn bei Dornbirn Gmeiner fehlte.“

Foto: silverminers.net