Nicolai Simon / medi bayreuth (Bild: Marcus Arth/www.marcusarth.de)

(mb) Was für ein Basketballabend in der Oberfrankenhalle! Die Mannschaft von medi bayreuth siegt auch im zweiten Heimspiel der Saison und schlägt dabei einen Angstgegner. Erstmals seit der Rückkehr in die Beko Basketball Bundesliga gelingt ein Erfolg über die New Yorker Phantoms Braunschweig – dieser fällt mir 73:49 (37:28) sogar relativ deutlich aus. Bester Werfer im Bayreuther Trikot war einmal mehr Ronald Burrell (21, 9 Rebounds), gefolgt von Kyle Weems (14), Brian Qvale (13) und Nicolai Simon (10). Mit neun Punkten, elf Assists und sieben Rebounds zeichnete sich zudem Kevin Hamilton aus. Bei den Gästen aus Niedersachsen kamen nur zwei Spieler auf eine zweistellige Punktzahl: Isaiah Swann und Aaron Doornekamp erzielten jeweils zehn Zähler.

Die Phantoms konnten vor 2.552 Zuschauern die erste Führung für sich notieren, Kyle Visser netzte zum 0:2 (1.) ein. Schnell drehte sich das Spiel jedoch zu Gunsten der Hausherren, die durch acht Punkte in Serie (Weems 4, Burrell, Hamilton) zum 8:2 (3.) trafen. In der vierten Minute brachte ein Doppelschlag von Brian Qvale und Nicolai Simon das 12:4, in der siebten Minute begeisterte ein Dunking von Brian Qvale die Fans beim 14:7. medi bayreuth hatte den Gegner in den ersten zehn Minuten voll im Griff, auch wenn der nach dem zwischenzeitlichen 17:9, einem Dreier von Kyle Weems, bis zur ersten Pause auf 17:13 verkürzen konnte.

Nach Wiederbeginn und dem 19:13 von Ronnie Burrell war ein Knick im Bayreuther Spiel zu erkennen. Einige Turnover, einige Fehlwürfe und die beste Braunschweiger Phase der Partie sorgten für einen 0:8 Run, in dem zunächst Achmadschah Zazai den 19:19 Ausgleich und nach einer Bayreuther Auszeit Isaiah Swann im Fast Break gar die 19:21 Führung der Gäste erzielten konnten. Das Krunić-Team jedoch hielt dagegen und meldete sich eindrucksvoll zurück: Zwischen der 15. und 17. Minute zappelten drei Dreier im Netz der Gäste, Beckham Wyrick, Nico Simon und Kevin Hamilton holten mit dem 30:22 die Führung zurück. Es sollte sogar noch besser kommen. Während nun auf Braunschweiger Seite selbst einfache Korbleger nicht verwandelt wurden erhöhten Brian Qvale per Dunking und Ronnie Burrell im Nachsetzen gar auf 34:22 (17.). In der 19. Minute wuchs der Vorsprung nach einem Wyrick-Dreier gar auf 13 Punkte an ehe Harding Nana für die New Yorker Phantoms zum 37:28 Pausenstand verkürzen konnte.

Mit einem weiteren Dreier von Nico Simon begann das dritte Viertel, in der 24. Minute erhöhte Kyle Weems gar auf 44:28. Auch in der Folge blieben die Hausherren am Drücker, kontrollierten die Partie sowohl in der Defensive als vor allem in der Offensive. Nach einem 3-Punkt-Spiel von Kyle Weems hieß es zur Mitte des Viertels 49:30, dann holten die Gäste noch einmal etwas auf. Zunächst traf Aaron Doornekamp, dann verwandelte Isaiah Swann vier Freiwürfe in Folge. Nachdem anschließend noch Achmadschah Zazai zum 49:38 (28.) verkürzte bat Predrag Krunić sein Team zu einer Auszeit auf die Bank. Nach dieser spielte man wieder konzentriert und mit einem Dreier setzte Ronnie Burrell den Schlusspunkt zum 54:41.

Ronnie Burrell war es auch, der mit zwei Körben in Folge den Vorsprung in der 33. Minute auf 15 Punkte zum 58:43 ausbaute. Und damit nicht genug. Das medi-Team kontrollierte das Spiel nun nach Belieben. Hätte nicht Aaron Doornekamp in der 35. Minute einen Korb für die Niedersachsen erzielt so Lauf von 15 Punkten in Folge notiert werden können. Zu diesem Zeitpunkt war dies natürlich zu verschmerzen. Offensiv zündeten die Hausherren ein Feuerwerk, vor allem Brian Qvale überzeugte in dieser Phase unter anderem mit einem 3-Punkt-Spiel und insgesamt sieben seiner 13 Punkte. Beim letzten Korb des Laufs setzte er zudem Kevin Hamilton wunderbar in Szene, der beim 73:46 den letzten Bayreuther Treffer markierte. Der Schlusspunkt war dann für die Gäste ein besonderer Treffer, denn das 73:49 von Robert Kulawick war im 23. Versuch der erste und einzige erfolgreiche Dreier.

Als aktuell Tabellenvierter reist das Team um das Trainertrio Krunić / Nees / Andrejevic am Sonntag zum nächsten Auswärtsspiel. Gastgeber ist dann mit dem noch ungeschlagenen Tabellenführer FC Bayern München ein echter Gratmesser. Radio Mainwelle überträgt die um 18:00 Uhr beginnende Partie wie gewohnt in einer um 17:30 Uhr beginnenden Sondersendung live.

Trainerstimmen:

Raoul Korner (New Yorker Phantoms Braunschweig): „Ich werde kein Geheimnis verraten wenn ich neidlos anerkennen muss dass Bayreuth über 40 Minuten die bessere Mannschaft war. Das Spiel ist relativ rasch analysiert. Wir haben mit zu wenig Energie agiert, wir haben die Offenses zu früh abgebrochen und defensiv waren wir den berühmten Schritt zu spät. Wir haben nicht die Aggressivität gezeigt die wir brauchen und über die wir uns definieren müssen. Wir hatten einen kleinen Run im zweiten Viertel wo es aussah als könnten wir die Partie über den Kampf eng gestalten, das war aber leider ein Strohfeuer. So waren wir nur Passagier in diesem Spiel.“

Predrag Krunić (medi bayreuth): „Es war ein sehr gutes Spiel von uns, wir haben eine sehr gute Verteidigung gespielt und unsere Spieler haben viel Intensität und Engagement gezeigt. Das war von der ersten bis zur letzten Minute eine sehr gute kämpferische Leistung! Die Fans haben uns zudem wieder sehr gut unterstützt. Wir wussten vor dem Spiel, dass wir sehr gut verteidigen müssen weil Braunschweig gegen Ulm und Trier sehr gut gespielt und getroffen hat. Das hat wirklich gut geklappt! Bryan Bailey ist auf die Schulter gefallen. Dass er heute so wenig gespielt hat habe ich mit ihm besprochen, wir wollten kein Risiko eingehen.“

medi bayreuth – New Yorker Phantoms Braunschweig 73:49 (17:13;20:15;17:13;19:8)

medi bayreuth: Burrell 21 (9 Rebounds), Weems 14, Qvale 13, Simon 10, Hamilton 9 (11 Assists), Wyrick 6, Bailey 0, Zeis 0, Chambers 0, Genz 0, Seither 0, Schmitz 0. Dreier: Wyrick 2, Simon 2, Burrell 1, Hamilton 1, Weems 1.

New Yorker Phantoms Braunschweig: Swann 10 (8 Rebounds, 3 Assists), Doornekamp 10, Nana 9, Visser 9, Zazai 8 (3 Assists), Kulawick 3, Florence 0, Pluskota 0, Gertz 0, Land 0, McElroy 0. Dreier: Kulawick 1.

Wurfquote Feld gesamt: Bayreuth 48% (28/58), Braunschweig 31% (17/55)
Dreierquote: Bayreuth 32% (7/22), Braunschweig 4% (1/23)
Freiwurfquote: Bayreuth 100% (10/10), Braunschweig 64% (14/22)
Rebounds (defensiv/offensiv): Bayreuth 39 (31/8), Braunschweig 27 (20/7)
Turnover/Assists/Steals/Blocks: Bayreuth 16/21/6/5, Braunschweig 13/9/7/3
Fouls: Bayreuth 20, Braunschweig 15