In beeindruckender Art und Weise hat Friendsfactory Jahn München das erste Saisonspiel gegen TuS Bad Aibling mit 73:52 gewonnen. „Die Vorzeichen heute waren sicher nicht optimal, umso zufriedener sind wir mit dem letztendlich souveränen Auftaktsieg“, sagte Friendsfactory-Trainer Rüdiger Wichote. Denn sein Team hatte am Sonntagnachmittag gleich mehrere personelle Rückschläge zu verkraften. Wenige Stunden vor dem Spiel meldete sich Aufbauspielerin und Teamkapitänin Hannah Eitel wegen anhaltender Rückenproblemen verletzt ab, Mirela Pultorak fällt aufgrund ihres Bandscheibenvorfalls ohnehin länger aus und Allrounderin Billi Wessels ging gesundheitlich stark angeschlagen in die Partie.

Vor toller Stimmung entwickelte sich dann das erwartet intensive und hart umkämpfe Derby. Entsprechend eng war der Spielstand nach dem ersten Viertel (16:14). Im zweiten Viertel zog Friendsfactory das Tempo an und wusste zudem die eigenen Größenvorteile besser auszunutzen. So stand zur Halbzeit eine 30:21-Führung zu Buche, und Wichote hatte zu diesem Zeitpunkt schon alle Spielerinnen eingesetzt. „Die Ausgeglichenheit unseres Kaders ist in diesem Jahr sicherlich unsere größte Stärke“, sagte Wichote. Er kann fast schon nach Belieben durchwechseln, ohne an Niveau zu verlieren. Und dementsprechend hielten seine Spielerinnen im dritten Spielabschnitt die Intensität hoch. Angeführt von der überragenden Maggie von Geyr, die neben ihren 21 Punkten noch 8 Rebounds sammelte, setzte sich das Friendsfactory-Team Stück für Stück ab (47:33 nach 3. Viertel). Bad Aibling versuchte nun, mit einer aggressiven Ganzfeld-Verteidigung Friendsfactory unter Druck zu setzen, doch den kleinen Zwischenspurt der Gäste im letzten Viertel konterte Alex Bieringer mit einem erfolgreichen 3-Punkte-Wurf zur vorentscheidenden 17-Punkte-Führung. Wichote wechselte weiterhin munter durch und schenkte auch den ganz jungen Spielerinnen wie Sarah Kuschel und Jella Molz das Vertrauen. Diese geschlossene Mannschaftsleistung, bei der am Ende alle Spielerinnen mindestens 11 Minuten auf dem Feld standen, war gegen kämpfende Bad Aiblingerinnen letzten Endes der Garant für den 73:52-Auftaktsieg.

„Ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen, jede einzelne Spielerin hatte heute wichtigen Anteil am Sieg“, sagte Wichote nach dem Spiel. „Trotzdem hatten wir während der 40 Minuten noch zu viele Schwächephasen, die wir in Zukunft abstellen müssen. Daran werden wir in den kommenden zwei Wochen arbeiten.“

Denn aufgrund eines Freiloses im Pokal hat Friendsfactory am kommenden (Pokal-)Wochenende spielfrei. Das nächste Spiel findet dann am 07. Oktober in Sandhausen statt.

Friendsfactory Jahn München: von Geyr (21 Punkte/8 Rebounds), Schmidt (17), Wohlers (16), Bieringer (5/6), Eitel S. (5), Sommer (5/12), Wessels (4), Kuschel, Molz.

Quelle: TS Jahn München Basketball (http://www.ts-jahn-basketball.de/)