X-Bash - Die Inoffizielle Deutsche 1gegen1 Meisterschaft

X-Mas Bash 2016: Groß, Witt & Holtmeyer erklimmen für 1 Jahr den 1-gegen-1-Olymp

Bundesweit größtes 1-on-1-Event lockt über 100 Akteure & Besucher in die Leintorhalle

Nienburg. „Es ist eine Herzenssache!“ äußerte sich Veranstalter & Turnierleitung Andreas Rabe hinsichtlich seines sehr engagierten Helferteams, welches wieder einmal am Freitagabend die Bühne dafür geschaffen hatte, was am Samstag folgen sollte: Hochklassiger Basketball und jede Menge Adrenalin von der ersten bis zur letzten Minute.

Anmoderiert von X-Mas Bash-Selfmade-Moderator Fabian Reichardt wurde den Sponsoren gedankt und ein historischer Rückblick auf der Turnierzeitleiste gewagt. Nach einem kurzen Regelbriefing ging es dann aber auch direkt zur Sache.

In 3 Kategorien wurde der inoffizielle Deutsche 1-gegen-1-Meister gesucht: Ladies, Rookies & All Stars.

Während die Ladies und Rookies sich in der Gruppenphase um die bestmögliche Ausgangsposition für die Endrunde rangelten, ging es in der „Königsklasse“, den All Stars nach einem Crossmatch direkt in den KnockOut-Modus über. Die Vorrunde hatte schon einige unerwartete Highlights zu bieten: So zwang in der All Star Challenge Youngster Dominik Lissner den favorisierten Routinier Eduard Weber nach einem 7:7 ins Penalty. Bei den Rookies gewann Kay Weissenborn parallel alle seine Vorrundenspiele und zog als Gruppenerster ins Achtelfinale ein. Aufgelockert wurden die heißen Fights immer wieder durch „interessante Sideline Stories“ sowie diverse Wurfwettbewerbe, wie einem BumpOut-Game, welches Joshua Dendy für sich entscheiden konnte und einem Halfcourt-Shot, bei dem Justin Machholz sich am Ende gegen Paul Bäuerle und Andino Butric durchsetzte.

Die Ladies-Challenge: Das Motto der Titelverteidigerin Kristina Holtmeyer musste nicht näher erläutert werden – dennoch merkte man, dass die Qualität der Gegner zugenommen hatte. Katrin Rabe gewann das kleine Finale gegen die Nachwuchsakteurin Sirin Hakim, nachdem sie sich zuvor eine knallharte 5:6-Schlacht mit der damit feststehenden Finalistin Ayse Öksüz gelifert hatte. Im Finale führte die flinke 1,60m-Aufbauspielerin Öksüz sogar mit 4:2, bis die 1,95m-Centerspielerin Holtmeyer sich auf ihre Stärken berief und direkt am offensiven Brett ihre Post Up-Stärke ausspielte und den Back2Back-Turniersieg einfuhr.

Die Rookie-Challenge: Signifikant war hier das breite Teilnehmerfeld. Vorjahressieger Philipp Nolte war zu alt für die U18-Kategorie geworden, so dass die Karten um den Turniersieg neu gemischt wurden. Nachdem die Gruppenspiele für etliche Highlights sorgten, setzte sich im Spiel um Platz 3 Finn Rautenberg gegen Justin Machholz durch. Im Finale hieß es nun also Swingman in Person von Samuel Witt gegen den Power Forward Felix Heintke. Lange Zeit tat sich Heintke mit der Finesse seines Gegners schwer und geriet fix ins Hintertreffen. In den Schlusssekunden hatte er sogar noch den 3-Punktwurf zum möglichen Ausgleich auf der Hand, doch der Ball wollte einfach nicht fallen. Der neue Rookie-Meister hieß somit völlig verdient Samuel Witt.

X-Bash - Die Inoffizielle Deutsche 1gegen1 Meisterschaft

Die All Star – Challenge: „Favoritensterben“ war das Unwort des Tages. In einer qualitativ hochkarätig besetzten Kategorie, war es kaum abzusehen, wer am Ende die Krone auf dem Kopf haben würde. Nachdem der von vielen als Finalteilnehmer eingeschätzte Joshua Dendy im Halbfinale Federn ließ, zeigte er im kleinen Finale gegen den aus Lettland stammenden Scharfschützen Vladimirs Getikovs noch einmal all sein Können und sicherte sich Bronze. Im Finale standen sich nun Erfahrung & Power gegenüber. „Turniersenior“ Michael Groß war der große Respekt für sein Gegenüber – Christoph Glyk spürbar anzumerken. Schnell lag Groß mit 0:3 im Rückstand und tat sich mit dem Mix aus impulsiver Offense und stetiger Defensive sehr schwer. Als dann der 2:3-Anschlussdreier fiel, schöpfte er neuen Mut. Am Ende spielte er seinen „Stiefel“ so schlau herunter, dass der von den intensiven Vorpartien sichtlich geschwächte Glyk ins Wackeln kam und einbrach. „Ich bin glücklich am Ende gegen einen jüngeren und kräftigeren Spieler mit meiner Erfahrung gewonnen zu haben. Es war ein taktischer Arbeitssieg.“ so Michael Groß der erstmalig und als nächster „Basketballrentner“ die Nachfolge des nach 4 Meisterschaften in den Ruhestand getretenen Andreas Rabe antritt.

„Das Turnier wächst und wächst und hat mittlerweile bei den Teilnehmern Kultstatus erreicht – man möchte einfach dabei gewesen sein“, rundete Rabe erfreut das jährlich stattfindende Basketballfest ab.

Die Champions 2016

All Stars >>> Platz 1: Michael Groß // Platz 2: Christoph Glyk // Platz 3: Joshua Dendy

Rookies >>> Platz 1: Samuel Witt // Platz 2: Felix Heintke // Platz 3: Finn Rautenberg

Ladies >>> Platz 1: Kristina Holtmeyer // Platz 2: Ayse Öksüz // Platz 3: Katrin Rabe

BumpOut-Challenge >>> Joshua Dendy

Halfcourt Shot – Challenge >>> Justin Machholz