UNIQA Basketball-Schulcup 2016

UNIQA Basketball-Schulcup 2016

32. Bundesmeisterschaft / Villach, 25. – 28.April 2016

Die Stars von morgen zu Gast in Villach

Der Arbeitskreis Schulbasketball hat die 32. Auflage des „UNIQA BASKETBALL -SCHULCUP“ zum dritten Mal an Kärnten vergeben. Austragungsort ist in einer oche die Stadt Villach. Nach Wolfsberg (1986) und Feldkirchen (1996) ist die Bundesmeisterschaft von Österreichs größtem Basketball-Nachwuchsbewerb zum dritten Mal zu Gast in Kärnten.

Die 9 Landessieger-Teams der Schülerinnen und Schüler werden in der Sporthalle St.Martin vier Tage lang um die beiden begehrten Titel kämpfen. 46 Spiele werden notwendig sein, bis die beiden Bundesmeister 2016 feststehen werden.

Das Highlight der Veranstaltung wird der Finaltag sein, an dem beide Finalspiele und die Siegerehrung auf dem Programm stehen. Es ist uns gelungen, die bekannte slowenischen Basketballakrobaten „Dunking Devils“ zu verpflichten. Die Slowenen werden die Zuschauer am Schlusstag mit einer tollen Dunking-Show begeistern.

Vier Tage lang wird die Stadt Villach Österreichs „Basketball-Hauptstadt“ sein. Auf die Teilnehmer aus ganz Österreich wartet mit der „PLAYERS NIGHT“ am Mittwoch Abend ein gemeinsames Erlebnis der besonderen Art. Schauplatz wird die MS Ossiach sein, das Flaggschiff der Flotte vom Ossiacher See. 2 Stunden lang haben alle Teilnehmer der Bundesmeisterschaft bei einer Nachtfahrt am Ossiachersee die Möglichkeit, sich abseits des Spielfelds kennen zu lernen und neue Freundschaften zu schließen.

ÖBV-Präsident Hubert Schreiner: „Der UNIQA Basketball – Schulcup ist für den Österr. Basketballverband von großer Bedeutung. Deswegen fördern wir ihn auch sehr gerne. Mehr als 100.000 Jugendliche haben mit ihrer Schulmannschaft an diesem Bewerb bereits teilgenommen. Viele von ihnen konnten wir so für den Basketballsport begeistern. Der Bewerb war für viele von Ihnen das Sprungbrett für ihre Karriere als Spieler, Trainer, Schiedsrichter oder Funktionär. Eine große Anzahl von Ihnen hat den Sprung in die Bundesliga, oder sogar ins Nationalteam geschafft. Einige von ihnen spielen sehr erfolgreich bei Klubs in Italien, Spanien, Russland oder in den USA.“

Hartmut Riser, Bundesreferent und Geschäftsführer des AK Schulbasketballs: „Ich habe, weiß Gott viele Bundesfinale erleben dürfen. Oft haben sich die Favoriten durchgesetzt. Für heuer habe ich nicht wirklich einen Favoriten, sondern hoffe auf viele spannende und vor allem faire Spiele mit 2 würdigen Bundessiegern am Donnerstag, den 28. April. Jeder, der in Villach dabei sein kann, ist ja schon ein Sieger. Und so fiebern wir alle dem Montag entgegen, voll nach dem Motto: Let’s go, let’s play Basketball !“

Der prominente und vor allem sehr erfolgreiche Herren-Nationalteamspieler Rasid Mahalbasic hat Kärntner Wurzeln und wird dem BG/BRG für Slowenen besonders die Daumen halten. Er hat damals schon im Schulteam dieser Schule sein großes Talent unter Beweis gestellt. Sein erstes Bundesliga-Team waren die Wörthersee Piraten. Zur Zeit spielt er beim russischen Euroleague-Verein Nischnij Nowgorod.

Bei den Damen feiert die ehemalige Bundesliga-Spielerin Marlies Kiefer nach 20 Jahren ihr Comeback in Kärnten. 1996 hat sie mit ihrem Schulteam bei der BM 1996 in Feldkirchen gespielt. In einer Woche kehrt sie als Coach des BG/BRG-Baden Biondekgasse wieder nach Kärnten zurück. Die Badenerin war unter anderem 3 Jahre lang Headcoach des Damen-Bundesliga-Teams aus Klosterneuburg.

Ein Aushängeschild ist auch der Wiener Trainer Raoul Korner. Mit Wels und dem Team von EiffelTowers Hertogenbosch (Holland) wurde er Meister und Cupsieger. Der Wiener ist der erste österreichische Headcoach in der deutschen Bundesliga und liegt derzeit in seiner 2. Saison mit Braunschweig
auf Platz 10.

Der Basketballsport steht momentan vor allem bei der Jugend hoch im Kurs. Mit dem Wiener Jakob Pöltl hat sich erstmals ein Österreicher für die NBA entschieden. Bei welchem Team er spielen wird, das wird sich bei den Drafts im Juni entschieden, wo er aufgrund seiner herausragenden letzten Saison bei den Utha Utes mit Sicherheit unter der Top 15 gereiht sein wird. Immerhin wurde er auch als erster Österreicher zum besten Center der NCAA-Saison 2015/16 gewählt und mit dem Abdul-Jabbar – Award ausgezeichnet.

>> Zum Programm der Bundesmeisterschaft

>> Zur offiziellen Website der 32. Bundesmeisterschaft