Squad-Streetball bei 3on3 Streetball Europe in Pristina

Am 10./11. September fand in Pristina (Kosovo) zum zweiten Mal das 3on3 Streetball Europe Turnier statt. Neben Mannschaften aus Kroatien, Albanien, Kosovo, Ungarn, Rumänien, Montenegro und Italien nahmen M.Schmak, G.Schwich, E.Ramic und T.Illbruck von Squad-Streetball als Vertreter der Bundesrepublik Deutschland am Wettbewerb teil. Freitag ging es vom Frankfurter Aiport in Richtung Pristina.

Nach einer interessanten ersten Nacht im seit 2008 unabhänigen Staat wurde es dann am Samstag ernst. In der Gruppenphase reichte es für Siege gegen Albanien und Ungarn, den starken Kroaten und Italienern musste man sich aber am Ende knapp geschlagen geben. Gegen Italien sorgten die Deutschen allerdings für Jubelstürme auf der Tribüne als Gideon Schwich einen hohen Pass seines Mitspielers mit einem krachenden Dunking durch das Netz hämmerte. Ein lautes „OOOOOOHHHHHH“ ging durch das kleine Stadion. Das Minimalziel war erreicht, im Viertelfinale würde man am kommenden Tag auf den Titelverteidiger Montenegro treffen. Am Abend ging es dann zunächst wieder einmal in das Nachtleben von Pristina. Charakteristisch war das gute Essen für den kleinen Geldbeutel, die freundlichen Leute, die uns meistens für Deutsche Soldaten hielten und der kostengünstige Slimo :-).

Sonntag ging es dann bei 32 Grad in die Viertelfinalpartie gegen die Riesen vom Balkan. Die körperliche Überlegenheit war erdrückend, trotzdem konnte Deutschland lange mithalten und ließ nicht locker. Am Ende musste man sich allerdings einem sehr starken Gegner geschlagen geben. Im Finale trafen dann auch die beiden besten Teams des Turniers aufeinander, Kroatien und Montenegro. Das Spiel blieb über die gesamte Dauer spannend, kein Team konnte sich eine größere Führung erspielen als 2 Punkte. 10 Sekunden vor Schluss führte Kroatien mit 2 Punkten, als Montenegro noch einmal die Chance zum Ausgleich hatte, der letzte Wurf allerdings nicht sein Ziel fand. So endete ein tolles Turnier mit einem würdigen Sieger. Im kommenden Jahr werden die Jungs von Squad wieder versuchen teilnehmen zu dürfen, denn neben reichlich Erfahrung nahmen sie vor allen Dingen neue Freundschaften und Bekanntschaften aus dem Kosovo mit in die Heimat. Die anschließende Autofahrt nach Deutschland führte das Team noch nach Skopje (Mazedonien), Belgrad (Serbien), Kroatien, Bosnien, Slovenien und Österreich, bevor man dann die Deutsche Grenze passierte :-). Ein gelunge Reise fand dann nach etlichen Stunden Autofahrt ihren Abschluss.