Mit Aushilfscenter Michael Matzeder, der nur urlaubsbedingt anwesend war, den Rest der Saison aber nicht zur Verfügung steht, und Neuzugang Moritz Breitreiner starteten die Slamas furios in die Partie und konnten nach 7 Minuten und 4 3ern mit 18-6 in Führung. Nachlässigkeiten in der Defensive erlaubten es aber den Ostlern bis zum Viertelende auf 15-22 zu verkürzen. Ins 2te Viertel startete man wieder gut und konnte die Führung durch zwei And-1-Plays von Mendez und Breitreiner auf 28-17 ausbauen. Doch Nachlässigkeiten in der Verteidigung und einige verlegte leichte Korbleger in der Offensive ermöglichte es Ost 2 Minuten vor der Pause auf 37-38 zu verkürzen. Doch mit einem 9-2-Zwischenspurt, den Steinert mit einem schön herausgespielten 3er krönte, konnten die Slamas einigermaßen beruhigend mit 47-39 in die Pause gehen.

Nach der Pause stellten die Slamas den Betrieb in der Defensive erstmal komplett ein. So konnte Ost durch einen 19-8-Run in den ersten sieben Minuten das Spiel drehen und erstmals mit 58-55 in Führung gehen. Dabei hatten die Slamas noch Glück dass die Ostler in der Phase nur 4 von 10 Freiwürfen trafen. Zwar brachten Schnieber mit einem 3er und Heinrich mit einem 2er die Gastgeber wieder mit 60-58 in Front, aber ein 10-0-Run der Gäste dreht das Spiel jetz komplett und Ost ging mit einer 68-62-Führung in die letzte Viertelpause.

Doch jetzt drehten die Fans der Slama auf und feuerten ihr Team nun lautstark an – und davon beflügelt dreht vor allem der erst 16jährige Lion Gorgas mächtig auf. 13 seiner 21 Punkte erzielte das Nachwuchstalent in den letzten 10 Minuten! Aber der Reihe nach. Nachdem Gorgas mit einem 2er und einem 3er (3er-Quote Gorgas 3-3 – 100% – Team 10-17 – 58,8% !) die Gastgeber wieder in Schlagdistanz gebracht hatte, konnten die Slamas durch einen 3er von Steinert in der 5ten Minute das Spiel wieder ausgleichen. 2 erfolgreiche Freiwürfe der Ostler konterte ebenfalls Steinert mit einem Mitteldistanzwurf und einen 3er der Ostler beantwortete Gorgas umgehend mit einem And-1-Play zum 81-81-Ausgleich 1 1/2 Minuten vor dem Ende. Nach einem erfolgreichen Freiwurf von Ost brachte abermals Gorgas die Slamas mit einem And-1-Play mit 84-82 in Front. Noch 1 Minute war zu spielen. Doch Ost steckte nicht auf und van Overmeir versenkte einen Offensiv-Rebound zum 84-84. Im Gegenzug blieb Mendez nach einem feinen Heinrich-Assist cool und verwandelte den Jump-Shot zum 86-84. Nachdem die Ostler nur einen von zwei Freiwürfen verwandelten, bekam Schnieber nach Anspiel von Steinert den Ball völlig frei unter dem Ost-Korb und verwandelte zum 88-85. Noch ca. 15 Sekunden waren zu spielen. Mit einem unnötigen Foul im Wurf, der sich zum Glück als 2er-Versuch herausstellte, wurden die Ostler abermals an die Linie geschickt. 1er Freiwurf erfolgreich – 86-88 – 2ter Freiwurf daneben – Matzeder sichert sich den Rebound und wird vom Ostler Clausius unsportlich gefoult. Zwar sind beide Freiwürfe daneben, aber die Hausherren bleiben in Ballbesitz und Steinert wird 3 Sekunden vor dem Ende an die Linie geschickt. 1er Freiwurf erfolgreich 89-86 – 2ter Freiwurf daneben – Matzeder kann den Rebound wegtippen und Ost bekommt keinen Wurfversuch mehr. 89-86 nach einem harten Stück Arbeit.

Fazit:
Vor allem in der Verteidigung war der Saisonstart gegen die nur zu sechst angetretenen Gäste etwas holprig. Insbesondere die Penetration der Gäste konnten die Slamas nur durch Fouls stoppen. In der Offensive war die Trefferquote vor allem von der 3er-Linie sehr gut, aber 22 Turnover sorgten dafür dass man das Spiel nicht vorzeitig entscheiden konnte. Mit einem Kraftakt im letzten Viertel konnte aber der wichtige Sieg im Saisoneröffnungsspiel doch noch eingefahren werden. Jetzt geht’s am Montag erstmal auf’d Wies’n – in den nächsten beiden Wochen stehen dann die schweren Auswärtsspiele bei Rosenheim und bei Landsberg auf dem Programm. Für den dann wieder in London weilenden Michael Matzeder steht dann der 2te Neuzugang, Center Florian Fischer, im Kader.