SER präsentiert: Heimsieg gegen Braunschweig

Selten einmal, dass die 1. Herren in der aktuellen Saison bereits Minuten vor der Schlusssirene einen Heimsieg klar vor Augen hatten. Das war beim 83:65 gegen die Spot Up Medien Baskets Braunschweig der Fall, während sonst zumeist bis zur letzten Sekunden gezittert werden musste. Dank einer ausgeglichenen Teamleistung bezwangen die Rister den Gast aus Niedersachsen und kompensierten dabei die Ausfälle von Michel Leger (Sprunggelenksverletzung), Tim Parohl (Verdacht auf Pfeifferisches Drüsenfieber) sowie Arne Meyer, der seinen fünften Einsatz als Aushilfe zu einem späteren Zeitpunkt in der Saison begehen soll.

Die Partie begann mit einem erfolgreichen Freiwurf von Kay Gausa sowie einem krachenden Dunking seines Mannschaftskollegen David Gomez. Während Coach Özhan Gürel zunächst noch das eine oder andere Mal mit dem Rebounding seiner Jungs haderte, stellten diese das „Problemchen“ im Laufe der Begegnung ab. Leicht absetzen konnten sich die Rister erstmals in den letzten zwei Minuten vor der Halbzeit, als die kurz zuvor eingewechselten Vedo Delic und Tobias Wichers in Gemeinschaftsarbeit zehn Punkte erzielten. Wichers sorgte dabei auch mit einem „buzzer beater“ für gute Stimmung auf der Tribüne. Sekundenbruchteile vor dem Ertönen der Sirene drückte der 19-Jährige aus der Halbdistanz ab und traf.

Nach der Pause gestaltete sich die Partie zunächst wieder ausgeglichen. Braunschweig holte wieder auf und glich zum 47:47 (25. Minute) aus. Doch es folgte ein Rist-Run: Zwölf Zähler in Folge ließen die Hausherren davonziehen. Und das war dann so etwas wie eine Vorentscheidung, denn die Rister verteidigten weiterhin stark (wobei Florian Moysich als „Voarbeiter“ mit sechs Ballgewinnen herausstach), verteilten das Scoring auf mehrere Schultern und zeigten sich im Vergleich zu den Vorwochen auch beim Distanzwurf verbessert. Moysich und Mac-Davis Duah netzten jeweils dreimal ein, später traf auch noch Marlon Pompey. Den Gegner hatten Gürels Mannen im Griff und ließen nichts mehr anbrennen, dementsprechend entspannt gab sich der Trainer nach dem Spiel: „Wir arbeiten seit Wochen intensiv an unserer Verteidigung und haben dafür gegen Braunschweig den Lohn eingefahren. Das war für mich der wichtigste Grund für unseren Sieg. Es ist immer jemand in die Bresche gesprungen und hat gescort, wie man an der Punkteverteilung sehen kann.“

Was die theoretischen Chancen betrifft, doch noch die Playoffs zu erreichen, bleibt alles wie gehabt: Die Rister müssen am kommenden Wochenende Spitzenreiter Schwelm schlagen und dann auf Schützenhilfe der Konkurrenz hoffen. Und Gürel und sein Team sind wild entschlossen, ihren Teil dieser Rechnung in die Tat umzusetzen. Zu den Siegern zählten an diesem Abend nicht nur die Spieler: Kurz vor dem Tip-Off überreichte Sven Behrendt von SER zwei Tankgutscheine im Wert von je 50 Euro an zwei glückliche Gewinner. Unter dem Motto „Treibstoff für mehr Wettbewerbsfähigkeit“ hatte der Rist-Partner, der jüngst sein Engagement bei den Grün-Gelben verlängerte, im Vorfeld der Partie Parkplätze rund um die Steinberghalle ausgewählt. Die später dort parkenden Autos bzw. deren Halter durften sich dann über einen Gutschein freuen. Für die Gewinner heißt es jetzt: Auftanken und gute Fahrt mit SER! Keinen Treffer gab es hingegen beim „Lucky Shot“ powered by Stadtsparkasse Wedel. Das heißt für das nächste Pro B-Heimspiel: Dann sind 200 Euro Startguthaben im Jackpot.

Statistik:

Viertelergebnisse: 22:18, 22:20, 15:11, 24:16

SC Rist (Punkte): Duah, Moysich (je 13), Huber-Saffer (11), Gomez, Pompey (je 10), K. Gausa, Wichers (je 9), Delic (8), Dostal, E. Gausa, Kiese, Laatzen.

Quelle: SC Rist Wedel e.V. (http://www.scrist-wedel.de/)