SC Rist Wedel gegen Herzöge Wolfenbüttel – Für reichlich Motivation ist gesorgt

Wenn sich am Sonnabend, 27. Oktober, um 19 Uhr in der Steinberghalle die Basketballer des SC Rist und der Herzöge Wolfenbüttel zum Duell der 2. Bundesliga Pro B Nord gegenüberstehen, braucht keiner der Kontrahenten besondere Motivation. Die mit vier Siegen in die Saison gestarteten Wedeler wollen ihre Serie ausbauen, die Gäste sind auf Revanche bedacht. Am letzten Hauptrunden-Spieltag der Saison 2011/12 verspielten sie mit einer 70:76-Niederlage am Steinberg ihre letzte Playoff-Chance. Anschließend in den Playdowns an der BG Illertal/Weißenhorn gescheitert, bewahrte die Niedersachsen nur die Pro-A-Wildcard für die Uni-Riesen Leipzig vor dem Abstieg in die Regionalliga.

In Wedel stellen sich die Herzöge als Tabellenachter vor, der von seinen bisherigen vier Partien nur die erste gegen den BSV Wulfen gewann. Davon lässt sich Rist-Headcoach Sebastian Gleim aber nicht irritieren. „Die Wolfenbüttler hatten mit den Spielen gegen Tabellenführer Schwelm und Nachbar Baskets Braunschweig ein schweres Auftaktprogramm.“ Insgesamt habe Kollege Benjamin Travnizek aber einen starken Kader beisammen. Zum Aufgebot der Herzöge gehören neben den US-Amerikanern Jack Hanley und Travis Clark mit Frank Theis und Henje Knopke auch zwei starke deutsche Akteure, die es zu kontrollieren gelte.

Alles in allem sieht Sebastian Gleim der Partie optimistisch entgegen. „Wir sind gut vorbereitet auf einen Gegner, den wir schlagen können und wollen.“ Fraglich ist bei den Wedelern noch der Einsatz des erkälteten Jamo Ruppert und des von Rückenbeschwerden geplagten Paul Owusu.

Quelle: SC Rist Wedel e.V. (http://www.scrist-wedel.de/)