medi Bayreuth & FOR THREE 43 Baskeball : 2013 - 2014

Am Samstag Würzburg gegen Boncourt und Bayreuth gegen Vechta

(mb) Der Höhepunkt in der Saisonvorbereitung von medi bayreuth steht unmittelbar bevor. Am morgigen Samstag sowie am Sonntag findet der medi CUP 2013 statt. Neben dem gastgebenden Team von medi bayreuth nehmen der Bundesliga-Aufsteiger RASTA Vechta, der Vorjahres-Neunte der Beko BBL, die s.Oliver Baskets Würzburg sowie der zweifache Schweizer Meister Basket-Club Boncourt am Turnier teil. Diese beiden Clubs bestreiten um 17 Uhr auch das erste Halbfinale, ab 19:30 Uhr stehen sich medi bayreuth und der Neuling aus Niedersachsen gegenüber.
Einige der Stützen aus dem Team von Boncourts Trainer Antoine Petijean, die im Vorjahr mit in Bayreuth ihre Visitenkarte abgaben – Boncourt wurde nach Niederlagen gegen den BBC, Bonn und einem Sieg über Nymburk Dritter – haben den Club aus der Westschweiz im Sommer verlassen. Geblieben sind noch zwei Stützen: Der Kanadier Daniel Ferguson (Guard) sowie der Ivorer Ismael N’Diaye (Forward). Zudem setzt der Club auf die Dienste des Eigengewächs Alexis Herrmann (Point Guard) und des Nationalspielers Nicolas Dos Santos (Power Forward). Zwei weitere ausländische Spieler sind neu im Team: Der US-Amerikaner Scott Christopherson (Guard), der zuletzt in Australien für die Adelaide 36ers spielte, sowie der Kroate Luka Vertel (Guard/Forward). Er verfügt auch über einen schweizer Pass und spielte zuletzt für den LNA-Konkurrenten aus Neuchatel.

Unglücklich – durch eine Niederlage gegen Bamberg am letzten Spieltag – verpassten die s.Oliver Baskets in der Vorsaison den Einzug in die Play Offs in der Beko BBL. Trainer Marcel Schröder hat in der Vorbereitung die Aufgabe, sechs neue Spieler in seine Systeme einzubinden. Verlassen haben den Club unter anderem Nationalspieler Alex King (zu ALBA BERLIN), Oliver Clay (zum MBC), Dwayne Anderson (Karriereende) oder Lamont McIntosh (Ziel unbekannt). Zwei starke deutsche Spieler haben sich den Unterfranken hingegen angeschlossen: Ruben Spoden (Power Forward, 24, 202 cm) kommt von den WALTER Tigers Tübingen, Sebastian Betz (Small Forward, 28, 196 cm) von ratiopharm ulm. Aus dem italienischen Bologna kehrt Ricky Harris (USA, Guard, 26, 186 cm) nach Würzburg zurück, neu sind Demond Carter (USA, Point Guard, 26, 180 cm, Nymburk/Tschechien)und Lamont Mack (USA, Forward, 26, 201 cm), der zuletzt in Pesaro/Italien aktiv war und in den letzten Wochen verletzungsbedingt fehlte. Mit einem vorerst für zwei Monate gültigen Vertrag stattete man zudem Jamal Boykin (USA, Power Forward, 26, 203 cm, Groningen/Niederlande) aus. Weiterhin setzen die Baskets auf bewährte Kräfte wie den früheren Nationalcenter Chris McNaughton (30, 210 cm), Guard John Little (USA, 28, 183 cm) oder Point Guard Ben Jacobson (USA, 29, 191 cm). Auch der starke US-Center Jason Boone (27, 201 cm) und sein zuletzt lange verletzter Landsmann Jimmy McKinney (Shooting Guard, 30, 192 cm) werden die Fans der Unterfranken in der neuen Saison sicher wieder begeistern können. Am vergangenen Wochenende konnten die s.Oliver Baskets ihr eigenes Vorbereitungsturnier, den Bosch Rexroth Cup, mit einem 88:81 nach Verlängerung gegen Bonn gewinnen.

Viele neue Gesichter wird man in der Partie von medi bayreuth gegen RASTA Vechta erleben können. Kaum ein Spieler der vor zwei Jahren noch in der Pro B spielenden Mannschaft kann bislang Bundesliga-Erfahrung vorweisen. Einer davon ist Neuzugang Max Weber (Small Forward, 28, 201 cm), der zuletzt für die Neckar RIESEN Ludwigsburg auflief. Auch Routinier Dirk Mädrich (Center, 30, 211 cm) wird noch einmal Bundesliga-Luft schnuppern, er spielte schon für Gießen, Quakenbrück, Braunschweig oder Bamberg in der ersten Liga. Ebenfalls für Braunschweig und Quakenbrück spielte Flavio Stückemann (Point Guard, 28, 187 cm) schon in der BBL. Die Stützen der Mannschaft von Trainer Pat Elzie sind sicherlich der kanadische Power Forward Jacob Doerksen (25, 202 cm) und der US-Amerikaner Richard Williams (Point Guard, 26, 178 cm). Die weiteren Kontingentstellen besetzen Center Isaac Butts (USA, 24, 208 cm, Moncton/Kanada), Andrew Rudowitz (USA, Small Forward, 25, 198 cm), Dylan Talley (Shooting Guard, 23, 196 cm, Nebraka/USA) und Faisal Aden (Somalia, Shooting Guard, 24, 193 cm). Er spielte in der abgelaufenen Saison wie Bryan Bailey in Italien für Virtus Rom, verließ den Club aber bevor Bailey kurz vor den Play Offs die Römer verstärkte. In der Vorbereitung lief es für die Niedersachsen bislang optimal. Zuletzt konnte Pro A-Vertreter Cuxhaven geschlagen werden – es war der siebte Sieg im siebten Testspiel.

Die Verlierer der beiden Halbfinal-Spiele bestreiten am Sonntag um 14:30 Uhr die Partie um Platz drei, das Finale steigt dann um 17 Uhr.

Über das Onlineportal tickets.medi-bayreuth.de sowie an der Abendkasse können Wochenendtickets für beide Turniertage zum Preis von 18 Euro (Erwachsene) bzw. 14 Euro (Ermäßigte) erworben werden. Für den Besuch eines einzelnen Turniertages sind 10 Euro (Erwachsene) bzw. 8 Euro (Ermäßigte) zu entrichten. Die Platzwahl ist frei, Dauerkarten für die neue Saison sind beim medi CUP nicht gültig.

Quelle: BBC Bayreuth Spielbetrieb GmbH (http://www.bbc-bayreuth.de/)