Vilsbiburg. Zwei Spiele – zwei Niederlagen lautet die derzeitige ernüchternde Bilanz der Junior-Baskets Vilsbiburg. Auch im Heimspiel gegen Team Baskets München Nord (TBMN) verloren die U16-Spieler mit 52:65 (23:40) und ließen dadurch wichtige Punkte liegen.

Alles andere als die versprochene Intensität zeigten die Jungs von Coach Jodi Kreutzer im Heimspiel gegen TBMN. Obwohl die Gegner 34 Ballverluste verzeichnen mussten, konnten die Vilsbiburger diese, geschuldet der schlechten Wurfausbeute von 5/46 außerhalb der Zone, einfach nicht verwerten. Im ersten Viertel wirkten sie sehr verschlafen und extrem nervös und konnten die aufgeweckten Münchener so nicht unter Kontrolle bringen. Diese zogen den TSV Korbjägern schnell davon und lagen mit 6:16 in Führung. Auch im zweiten Viertel agierten die Vilsbiburger nur ein wenig besser, konnten den Abstand aber dennoch nicht verringern. Schuld ist vor allem die schwache Reboundarbeit. Nur 24 Rebounds konnten die Junior-Baskets im gesamten Spiel verzeichnen. Im Gegensatz dazu setzte sich TBMN mit 53 Rebounds mehr als doppelt so oft unter dem Korb durch. Durch zu wenig Gegenwehr war es ihnen ein leichtes, ihren Vorsprung zur Halbzeit auf 17 Zähler zum 23:40 auszubauen. Nach dem Seitenwechsel erwachten die jungen Basketballer. Sie überrannten die Gäste förmlich und zeigten nun endlich Spielintensität und Kampfgeist. Bis auf vier Punkte konnten sie sich herankämpfen, jedoch nie in Führung gehen. „Das hätte einen Wendepunkt im Spiel bedeutet“, ist sich Kreutzer sicher. Mit 39:46 endete das dritte Viertel.

Im letzten Viertel brach die Leistung der Baskets rapide ein. Ähnlich der ersten Halbzeit machten sie durch Unkonzentriertheit und eine schlechte Wurfauswahl zu viele Fehler. Erschwerend kam noch hinzu, dass sich eine egoistische Spielweise breit machte, die natürlich bei einer Mannschaftssportart nichts zu suchen hat und somit die bittere, aber letztendlich verdiente 52:65-Niederlage besiegelte. Nach einem spielfreien Wochenende müssen sich die Junior-Baskets erst wieder am 11. November in der JBBL beim FC Bayern München beweisen. So haben sie zwei Wochen Zeit, die Niederlage zu verdauen, am Kampfgeist und vor allem an der Treffsicherheit zu arbeiten.

Für die Junior-Baskets Vilsbiburg spielten: Czink (11), Raisch (11), Hurzlmeier (8), Richardson (8), Rapsch (5), Kostenko (4), Gertje (2), Braun (2), Circiroglu (1), Daffner, Hartock, Hefter

Quelle: TSV Vilsbiburg 1883 e.V. (http://www.baskets-vilsbiburg.de/)