German Street-Basketball Championship 2008

Es war mal wieder soweit. Ein Jahr haben wir auf dieses Wochenende gewartet. Es war wieder German Street-Basketball Championship-Zeit. Am 27. und 28. September 2008 traf sich Deutschlands Streetballelite in der Hertener Kohlenhalle zu den nationalen Titelkämpfen. Hier der Erfahrungsbericht der Jungs von Squad-Streetball:

„….In Herten das übliche Verfahren, trafen wir dort zufällig irgendwo alle anderen Squad-Member und letzten Endes auch die Halle. Einchecken, und dann erstmal das sagenhafte Wetter draußen genießen. Sonne, keine Wolken und eine angenehme Temperatur. In der Halle war es eher kühl und staubig (was unserem Outfit nicht so gut tat).

Die Auslosung brachte den Squad Sexy eine starke Gruppe, mit gleich drei Titelanwärtern. Squad Core und Squad Crew trafen sich sogar in der selben Gruppe, allerdings erst im letzten Spiel des Tages, auf dem Centercourt. So verlief der erste Tag definitiv zufriedestellend. Für Squad Sexy kam das frühe Aus, die Spiele gegen die Topfavoriten gingen allesamt knapp verloren. Es reichte am Ende nur für die Platzierungsrunde, doch man zog sich gut aus der Affäre. Für die anderen beiden Teams war der Tag sehr gut, beide gewannen alle Spiele. Am Ende holte sich Squad Crew auf dem Centercourt im teaminternen Duell den Gruppensieg.

Am Abend war dann Party angesagt – nur ist das in Herten nicht so leicht. Die angekündigte Playersparty war der größte Flop seit langem, also machten wir uns auf den Weg in die Dorfdisco „Saloon 1900“. Das Angebot stimmte: 12 Euro = Freibier! Also gingen wir dort rein und waren Anfangs noch zurückhaltend. Es waren ganze 6 weitere Gäste in dem Laden. Mit der Zeit nahm der Pegel zu (Till schätze das Stückpreis zu 50 Cent das Bier), der Saloon wurde voller und die gute Laune kannte keine Grenzen. Das Ergebnis: Edin kaufte Jasna eine Rose, kniete sich vor sie auf der Tanzfläche und schenkte sie ihr. Der DJ und das Publikum dachten, es wäre ein Heiratsantrag und verkündeten es über das Mikro. Wir wollten diese Illusion nicht kaputt machen ;). Um Punkt 1 Uhr kam eine Lintforter Tradition zustande: Der Song YMCA erklang, alle sprangen auf die Tische tanzten und ließen die Hose runter (bescheuert, aber Tradition ist Tradition ;)). Das nur mal als kleiner Auszug des Abends.

Am nächsten Tag ging es im Viertelfinale gegen 2 starke Gegner, doch beide konnten besiegt werden. Erst im Halbfinale war dann für beiden Teams Schluss. Squad Crew verlor denkbar knapp im Freiwurfentscheid, und das obwohl der Gegner wirklich lösbar war, denn dieser verlor im Finale anschließend mit 16:3. Squad Core musste sich dem Team um Paul Gudde und dem Zweitligaspieler Bud Johnston aus Großbritanien geschlagen geben. Die Zuschauer sahen ein tolles und spannendes Spiel, doch Johnston machte am Ende den kleinen Unterschied, obwohl Kevin Illner ihn sehr stark verteidigte. Am Ende gelang Squad Core die Revanche für den Vortag und nahm Bronze mit nach Hause. Squad Sexy wurde am Ende 9., die Rookies konnten sich am Ende ebenfalls die Bronzemedaille sichern.

Fazit: Wir haben uns sportlich wieder gesteigert. Auch Partytechnisch waren wir wieder voll dabei. Es hat Riesenspaß gemacht mit den Jungs und es hat mich gefreut, dass Alle da waren. JP kam z.B. extra aus Paris geflogen und reisste Sonntag Abend wieder zurück, Jonas kam aus Amsterdam zurück, die Jungs aus Aachen und Bochum scheuten den Weg natürlich auch nicht. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr und zählen jetzt schon die Tage runter.