Friendsfactory Jahn München hat auch das zweite Saisonspiel in der 2.Bundesliga Süd gewonnen. Am Sonntagnachmittag verbuchte die Mannschaft von Trainer Rüdiger Wichote einen 73:59-Erfolg in Sandhausen. Die Vorbereitung auf das Auswärtsspiel in Sandhausen stellte zunächst die Nerven der Friendsfactory-Verantwortlichen auf die Probe. Gleich fünf Stammspielerinnen fehlten die gesamte Trainingswoche über krankheitsbedingt, die Spielgenehmigung des kanadischen Neuzugangs Rhea Shakira Pascal traf erst wenige Stunden vor Spielbeginn ein und die Anreise nach Sandhausen erwies sich als fünfstündiges Staufahren.

Davon unbeeindruckt erwischte Friendsfactory dann aber einen guten Start ins Spiel. Wichote schickte mit Schmidt, Eitel S., Wessels, Bieringer und Wohlers eine nahezu komplett neue Starting Five auf’s Parkett, die angeschlagenen Sommer und von Geyr wurden zunächst geschont. Die „Neuen“ machten ihre Sache aber gut, allerdings konnte man sich durch einige Unkonzentriertheiten in der Verteidigung, die zu leichten Punkten für Sandhausen führten, noch nicht absetzen. Dies gelang im zweiten Viertel umso besser. Während man unter dem eigenen Korb lediglich 5 Gastgeber-Punkte zuließ, fand Friendsfactory in der Offensive die Ausgewogenheit zwischen Schnellangriffen und klug zu Ende gespielten Spielzügen. Dabei schloss bei Friendsfactory in fast jedem Angriff eine andere Akteurin ab. So endete das zweite Viertel aus Friendsfactory-Sicht 19:5 und schon zur Habzeitpause konnten sich alle Münchnerinnen in die Punkteliste eintragen. Im zweiten Spielabschnitt setzte Friendsfactory weiterhin alles auf die Karte Teamspiel und konnte zwischenzeitlich eine 20-Punkte-Führung herausarbeiten. Eine kurze Schwächephase ließ Sandhausen zwar nochmals auf 9 Punkte herankommen, erfolgreiche 3-Punkte-Würfe und wichtige Rebounds sicherten jedoch den Auswärtssieg. Entscheidend war letztlich auch, dass man das amerikanische Duo Principe und Hutzler über 40 Minuten weitgehend kontrolliert hatte. „Die 28 Punkte von Principe sind natürlich überragend, dass sie dafür allerdings 29 Feldwürfe gebraucht hat, zeigt, dass wir es ihr wirklich sehr schwer gemacht haben“, sagte Wichote.

Bei seinen eigenen Spielerinnen konnte er sich an diesem Tag auf eine gute Trefferquote verlassen: 64% von der 3-Punkte-Linie und 82% von der Freiwurflinie standen am Ende zu Buche. Insbesondere Steffi Eitel erwischte hier bei 4 von 4 Dreiern einen Sahnetag. Und Rhea Pascal zeigte nach nur drei Trainingseinheiten mit 6 Punkten und 8 Rebounds, dass sie eine echte Verstärkung für den Friendsfactory-Kader ist. „Das war eine sehr gute Leistung meiner Mannschaft. Nur bei unserer 20-Punkte-Führung haben wir kurzzeitig aufgehört zu spielen und waren uns schon zu sicher. Das darf uns nicht mehr passieren, aber ansonsten bin ich sehr zufrieden“, fasste Wichote das Spiel zusammen.

Am kommenden Samstag (13. Oktober, 19 Uhr) spielt Friendsfactory dann zu Hause gegen den TSV Speyer-Schifferstadt.
Inwiefern dann ein Einsatz der Rückenpatientinnen Hannah Eitel und Mirela Pultorak wieder möglich ist, wird sich während der bevorstehenden Trainingswoche zeigen. Definitiv wird sich aber der kanadische Neuzugang Rhea Pascal erstmals dem heimischen Publikum präsentieren.

Friendsfactory: Eitel S. 18 Punkte/4 Dreier, Wessels 11, von Geyr 11/3, Schmidt 10/1, Sommer 7, Pascal 6, Wohlers 6, Bieringer 2, Molz 2.

Quelle: TS Jahn München Basketball (http://www.ts-jahn-basketball.de/)