Die nahe Zukunft des Freiburger Damenbasketballs scheint gesichert. Damit steht auch die Vertragsverlängerung mit zwei Leistungsträgerinnen fest. Es war knapp. Es war nötig. Die Eisvögel USC Freiburg werden in der Saison 2011/12 ihre zwölfte Spielzeit in Folge in der 1. Bundesliga spielen. Und doch hing die Ligenzugehörigkeit lange am seidenen Faden. Nicht aus sportlichen Gründen: die Eisvögel gingen als deutscher Vizemeister aus der vergangenen Saison. Die finanzielle Basis für erfolgreichen und vor allem verantwortungsvollen Sport in der nationalen Spitze war in Gefahr.

Nach vielen positiven Signalen aus der Wirtschaft steht die Ampel jetzt auf grün. Hauptsponsor Rothaus verlängert sein Engagement bei den Eisvögeln um ein weiteres Jahr. Mit Testo wurde ein neuer Premiumsponsor gefunden. Die FWTM erhöhte ihren Sponsorbetrag. Weitere zwei Premiumsponsoren sollen in den kommenden Tagen präsentiert werden. Viele kleinere Sponsoren sicherten bereits im Frühjahr in einer Solidaritätswelle ihre Unterstützung für die kommende Saison zu, stockten teilweise auf. Privatleute zeigten ihre Spendenbereitschaft für das Jugendkonzept der Eisvögel und des Fördervereins. Die Eisvögel schweben in Freiburg weiterhin auf einer Woge von Sympathie.

Alles eitel Sonnenschein? Jein! „Wir werden dank der Aufstockungen und dem Hinzugewinn neuer Sponsoren das Level der Vorsaison halten können und in unser zwölftes Jahr in der 1. Bundesliga gehen“, äußert sich der stellvertretende Vorsitzende Steffen Dold. Noch stünden jedoch wichtige Gespräche mit bisherigen Sponsoren aus. Harald Janson, sportlicher Leiter und Trainer in Personalunion sieht auch weiterhin ernsten Handlungsbedarf: „Wir benötigen dringend hauptamtliche Strukturen im Bundesligabereich. Nachdem wir diesen Schritt im Jugendbereich geschafft haben, brauchen wir nun dauerhaft eine hauptamtliche Trainerstelle für das Bundesligateam und eine Teilzeitstelle im Bereich Physiotherapie“. Der Verein setzt für diese Personalien ein Budget von weiteren 40.000 Euro an. „Ohne feste Personalstrukturen wird die Zukunft und vor allem der Erfolg des Projekts Eisvögel vom Engagement Einzelner und vom Zufall bestimmt bleiben“, so der sportliche Leiter.

Mit der Entscheidung, weiterhin in der 1. DBBL an den Start zu gehen, haben auch die bereits frühzeitig verlängerten Verträge mit den beiden US-Amerikanerinnen Jahzinga Tracey und Yvonne Turner Gültigkeit. Beide hatten schon im Frühjahr ihr Engagement für die Eisvögel in der 1. Bundesliga zugesichert. Weitere Neuigkeiten zu Personal und Etat sollen in den kommenden Tagen folgen.