Slamas besiegen ersatzgeschwächte Gäste von München Basket mit 97-91

Zur ungewohnten Spielzeit am Sonntag Nachmittag um 17:30 Uhr traten die Gröbenzeller Herren gegen die Regionalliga-Reserve von München Basket an. Von Beginn an entwickelte sich ein enges Spiel in dem auf beiden Seiten die Prioritäten eher beim Körbe werfen als beim Körbe verhindern lagen. Einen 0-5 konterte das an diesem Tag überragende Gröbenzeller Center-Duo Heinrich/Matzeder (Zusammen insgesamt 55 Punkte und 24 Rebounds) mit 15 Punkten eines 15-6-Runs der Gastgeber zum zwischenzeitlichen 15-11. Bis zum Ende des ersten Viertels konnte dieser Vorsprung auf 29-23 ausgebaut werden.

Den Start in das 2te Viertel verschliefen die Gastgeber aber dann komplett. Vorne klappte nichts mehr und hinten leistete man sich zu viele Abstimmungsfehler. So zog München Basket 2 angeführt von Botzenhardt und Boszczyk mit einem 16-5-Run innerhalb von 6 Minuten auf 39-34 davon. Bemerkenswert hierbei, dass die einzigen Punkte der Slamas in dieser Phase vom erst 15-jährigen Lion Gorgas erzielt wurden. Einige Wechsel sorgten dann wieder für mehr Sicherheit und mit einem 11-6-Endspurt (8 Punkte, davon 2 3er und ein Fast-3er von Teschemacher) konnte man noch mit einem 45-45 in die Kabine gehen.

Im dritten Viertel konnte sich keine der Mannschaften entscheidend absetzen und so stand es 2 Minuten vor Viertelende 63-60 für Gröbenzell. Eine 6-0-Run der Gastgeber konnterte Heller mit einem 3er und es ging mit einer 6-Punkte-Führung in den Schlussabschnitt.

Hier setzte wieder das Center-Duo Heinrich und Matzeder die Akzente und erzielten zusammen die ersten 15 Punkte des Viertels. Dabei wurden sie von den Gröbenzeller Guards auch immer wieder hervorragend freigespielt. Mit der Unterstützung von Schnieber Stand es dann 2 1/2 Minuten vor dem Ende 90-77 und die meisten Spieler hatten wohl schon einen Haken hinter den SIeg gemacht. Doch München Basket 2 bäumte sich nochmal auf und lag nach einem 10-0-Run eine Minute vor dem Ende mit 87-90 wieder in Schlagdistanz. Doch in dieser Phase besannen sich die Slamas wieder ihre Stärken und Matzeder wurde am Brett gesucht. Seine 2er konnterte Boszczyk ebenfalls mit einem 2er. Doch nachdem Steinert der Ball nach einem Kuddel-Muddel an der Seitenlinie in die Hände gefallen war, besiegelte dieser mit seinem 3ten 3er den Sieg 97-91-Sieg der Gastgeber.

Fazit: Gegen einen dezimierten Gast aus München lief noch nicht alles Rund, aber die Ansätze waren sehr gut und der Sieg verschafft den Slamas ein schönes Polster zu den letzten 3 Plätzen. Mit dem Sieg gehen die Slamas mit einer ausgeglichenen Bilanz entspannt in die beiden letzten und schweren Auswärtsspiele der Hinrunde bei Rosenheim und bei Landshut.