Der Countdown läuft: Nur noch wenige Tage trennen uns vom Auftakt der 27. Auflage der Bundesmeisterschaften des Basketball – Schulcups für Schülerinnen und Schüler (Jg. 1.1. 1996 und jünger). 3 Tage lang (vom 03.05. bis 05.05.2011) kämpfen die 9 Landessieger in den beiden niederösterreichischen Spielorten (Leobersdor & Lindabrunn) um die beiden begehrten Titel. Wie auch schon in den Jahre zuvor, werden auch heuer wieder 46 Spiele notwendig sein, bis die beiden Bundessieger feststehen. Höhepunkt der Veranstaltung wird der Finaltag in der Sporthalle der Hauptschule Leobersdorf sein, wo ab 08:00 Uhr die Spiele um Platz 3 und anschließend die Finalspiele stattfinden (09:30 Finale der Mädchen – 10:30 Finale der Burschen). Zum Abschluß der diesjährigen Bundesmeisterschaft findet die Siegerehrung statt. Gespielt wird auch im der Sportschule Lindabrunn, wo neben den Vorrundenspielen, auch Kreuz- und Platzierungspiele ausgetragen werden.

Auch abseits des Spielfelds hat sich das örtliche Organisationsteam unter der Leitung der Direktor der Hauptschule Zöbern, Hrn. Alfred Morgenbesser (BBSC-Landesreferent), einiges einfallen lassen. So dürfen sich rund die 200 Kids am Dienstag Abend auf den Empfang des Landes Niederösterreich und eine tolle Eröffnungszeremonie freuen. Veranstalter der Bundesmeisterschaft ist der Arbeitskreis Schulbasketball in Kooperation mit dem Landesschulrat für Niederösterreich und dem Niederösterreichischen Basketballverband. Das Programm und den Spielplan können Sie dem Folder der Bundesmeisterschaft entnehmen.

Basketball – Schulcup – Sprungbrett für Basketballkarriere

Der Basketballsport hat bei der Jugend einen hohen Stellenwert in ihrer Freizeit. Basketballanlagen in den Parks, Körbe an den Wänden von Privathäusern sind der beste Beweis dafür. „Bereits über 100.000 Jugendliche haben in über 7500 Mannschaften in ihren Schulen beim Basketball-Schulcup mitgespielt. Darunter viele jetzige Nationalteam- und Bundesligaspieler. Damit ist der Schulcup eine der erfolgreichen Säulen im Nachwuchsprogramm des österreichischen Basketballsports“, so ÖBV-Präsident Hanns Vanura. Einige von Ihnen haben sogar den Sprung ins Ausland geschafft. Aktuelles Beispiele sind etwa der Tiroler Nationalteamspieler Benjamin Ortner, der seine ersten Basketballerfahrungen im Schulteam des BRG Innsbruck-A. Pichlerplatz sammelte, sowie der Kärntner Rasid Mahalbasic. Letzterer hat bereits zu seiner Schulzeit im BG für Slowenen in Klagenfurt sein großes Talent unter Beweis gestellt. Zudem spielen derzeit auch einige Talente in den USA in verschiedenen College-Teams.

Weitere Infos findet man auf der Homepage des BBSC 2011: Basketball-Schulcup.