BBSC 2010: Basketball-Schulcup – die 26. Bundesmeisterschaft

Der BBSC feiert heuer seinen 26. Geburtstag. Die große Geburtstagsparty steigt bei der Bundesmeisterschaft in Tirol. Der Arbeitskreis Schulbasketball hat in seiner letzten Sitzung des Exekutivkomitees die 26. Bundesmeisterschaft des Basketball-Schulcups für Schülerinnen und Schüler an das Bundesland Tirol vergeben. Sie wird vom 26. bis 29. April 2010 in Wörgl stattfinden. Die Inn-Metropole ist somit nach 1992 und 2001 bereits zum dritten Mal Gastgeber der Bundesmeisterschaft. Der „Schulmilchcup“, unter dem Österreichs größter Basketball Nachwuchsbewerb bekannt wurde, hat sich zum größten Nachwuchsbewerb Österreichs entwickelt und mittlerweile einen Fixplatz im österreichischen Schulsportkalender. Seine Geschichte ist eine einzige Erfolgsgeschichte. Für viele Spielerinnen und Spieler war und ist der Basketball-Schulcup das Sprungbrett für ihre Karriere im In- und Ausland. Auch so mancher Trainer, Schiedsrichter oder Funktionär hat seine ersten Basketball-Schritte beim Basketball-Schulcup gemacht. Viele Vereine sind in diesen 26 Jahren entstanden.

Der Basketball – Schulsport in Österreich war lange Zeit nur in der Oberstufe der AHS und BHS angesiedelt. 1971 fand in Lienz die erste Bundesmeisterschaft der Schulen Österreichs für diese Altersstufe statt. In der Unterstufe (10 – 14 Jahre) gab es in einigen Bundesländern Schul-Wettkämpfe, aber keinen Österreich weiten Bewerb. Damals dominierten die beiden Schülerligen Fußball (Schüler) und Volleyball (Schülerinnen) die Schulsportszene Im Frühjahr 1982 trafen sich auf Initiative des damaligen ÖBV- Schulsportreferenten Arno Klien Schulsportreferenten einiger Landesverbände: Alfred Wertner (Burgenland) Walter Freytag (Tirol), Hubert Kehrer (Oberösterreich). Bei diesem Treffen in Graz wurde die Idee dieses bundesweiten Bewerbes geboren. Die Idee des Regelwerkes, das sich bis heute bestens bewährt hat, stammt von Walter Freytag, der es zuvor schon mit Erfolg in Tirol ausprobiert hatte. 1983 wurde der Bewerb vom Unterrichtsministerium bewilligt und in den Schulsportkalender aufgenommen. Im Schuljahr 1984/85 war es dann endlich soweit. Zum ersten Mal wurde der Schulcup Österreich weit ausgetragen. Es war der Testbewerb, an dem nur die Burschen teilnahmen. Nach dem Motto „In Linz beginnt´s“ fand die 1. Bundesmeisterschaft in Linz statt. Der erste Bundessieger kam mit dem GRG 17 Geblergassse aus der Bundeshauptstadt Wien. Aufgrund des großen Erfolges wurde der Bewerb auch auf die Mädchen ausgedehnt. Die erste Bundesmeisterschaft für Schüler und Schülerinnen fand 1986 in Wolfsberg (Kärnten) statt. So wie bei den Burschen kommt der 1. Bundessieger der Schülerinnen mit dem BG/BRG 15 Wien-Schmelz ebenfalls aus Wien.

1985 wird Hubert Kehrer zum Bundesreferent des Bewerbes ernannt. Der legendäre Name von Kehrer und dem ÖBV-Schulsportreferenten Klien : K & K – Team. Die beide sorgten gemeinsam mit dem Team der Landesreferenten für eine wahre Basketballbegeisterung in Österreichs Schulen. Mit Raiffeisen, Milch und der Sportartikelfirma Cospo konnten die ersten Sponsoren gewonnen werden. Viele bekannte Partner folgten. Der neue Name „Schulmilchcup“ wurde zur Marke. Unter diesem Namen kennen ihn heute noch sehr viele Basketball-Insider. Für viele andere Bewerbe ist er heute noch ein Vorbild, was Organisation und Marketing betrifft.

1992 sorgte das amerikanische Dreamteam mit Michael Jordan an der Spitze durch sein Auftreten bei den Olympischen Spielen in Barcelona für wahre Begeisterungsstürme. So auch in Österreich. In diesem Jahr nahmen 350 Teams an diesem Bewerb teil. Basketball war bei den Kids zu einer wahren Kultsportart geworden. Es war auch die Geburtsstunde von Streetbasketball. Man traf sich in den Parks und eiferte ihren Idolen nach. 1994 gab es einen Wechsel an der Spitze. Das neue „Dreamteam“ des BBSC ist seither das H & H – Team, Hartmut Riser und Hubert Kehrer, das bis heute die Geschicke des Bewerbes mit Erfolg leitet.

Mittlerweile sind knapp 26 Jahre seit Beginn des Basketball-Schulcups vergangen. Mehr als 100.000 Kids haben mit ca. 7.500 Teams an diesem Bewerb teilgenommen. Auch wenn die Rahmenbedingungen in der Schule schwieriger geworden sind, sprechen diese Zahlen für sich und beweisen, dass der Basketballsport sowohl in der Schule als auch in der Freizeit der Kids einen großen Stellenwert hat.

Weitere Infos findet man auf der Homepage des BBSC 2010: Basketball-Schulcup.