bballcourt 3vs3 Streetball Battle: unter 26 und K1X gewinnen

Das Teilnehmerfeld des bballcourt 3vs3 Streetballturniers umfasste knapp 30 Teams – davon 5 Damenteams – welche sich auf 4 Courts im Backstage, München am 1. Mai um den Turniersieg battlen sollten. Aufgeteilt in vier Herren- und eine Damen-Division konnte man die ersten drei Spielrunden auf allen vier Feldern hochklassigen Basketball miterleben, dann jedoch machte der Wettergott den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung: Regen! Nein, es schüttete wie aus Eimern… Das Turnierbüro reagierte schnell und ließ die zwei überfluteten Plätze schliessen, um auf den zwei überdachten Courts vor dem Backstage-Eingang fortan mit verkürzter Spielzeit das Turnier fortzusetzen. Hartes Spiel wie es beim Streetball üblich ist, herrschte in den meisten Partien vor, meist ging es jedoch fair zu Sache und mehr als eine Platzwunde galt es nicht zu versorgen.

Sowohl bei Damen als auch Herren herrschte ein hohes Basketball-Niveau auf dem Spielfeld. Die Damen-Gruppe wurde von den Teams „OIDER“ mit Magali Freitas, Katharina Türmer, Deborah Hountondji – alles Spielerinnen des MTSV Schwabing – und „Unter 26“ mit Jezabel Ohanian (Wolfenbüttel Wildcats / 1. DBBL), Renate Grutza (Friendsfactory Germering / 2. DBBL), Marijana Kovacic (Friendsfactory Germering / 2. DBBL), Alexandra Forster dominiert. Diese beiden Teams machten auch das Finale unter sich aus, wobei die vermeintlich unter 26-Jährigen den Turniersieg mit 11 zu 9 errangen.

Bei den Herren war das Who-is-Who des Münchner Basketballs vertreten und sorgte auch dort für ansprechendes basketballerisches Niveau. Honorable Mentions gehen in jedem Fall an die „Old Big Pappas“ um Tomislav Susa, Alex Schmitz und die auf über 20 Jahre Streetballerfahrung zurückblicken können. Nach einer hart-umkämpften Gruppenphase bei der sich bereits Teams wie „The Papasitos“ um Regionalligaspieler Stefan Wolf, Marco Hillebrecht (beide Dachau Spurs) und Felix Pankow (TSV Oberhaching Deisenhofen) verabschieden mussten, wurden die Do-or-Die Viertelfinals ausgerufen. Auch dort mussten sich favorisierte Teams wie „guerilla basketball“ um die aktuellen Meister der 2. Regionalliga Süd vom DJK SB München mit Max Maenza, Johannes Schweizer, Jan Schulz und den vereinslosen Kruno „500“ Nakic geschlagen geben und Underdogs wie das Team „Ownage“ mit Reynaldo Cinco (TSV München Ost) und Kwame Duku (SV 03 Tübingen) kamen überraschenderweise eine Runde weiter. Die anderen Viertelfinals zeugten von Spannung bis zur letzten Minute. Beide Games waren hart-umkämpft jedoch konnten sich die jeweils nominell stärksten Teams durchsetzen. „NoName“ und „RoTown Ballerz“ zogen jeweils den Kürzeren. Die Halbfinalspiele bei den Herren dominierte ein Spieler: Johannes Gotzler (argentinischer Rinderzüchter, ehem. Telemotive München). Allein er bzw. der Durst nach dem Hauptgewinn hielt sein Team „Bebidas Gratuitas“ im Rennen. Als seine Kräfte schwanden musste man der körperlichen Dominanz des „K1X“-Teams Tribut zollen und sich knapp mit 1 Punkt geschlagen geben. Im zweiten Halbfinale sicherten sich die mit dem Auto angereisten „Busfahrer“ das Tickt für den Finaleinzug.

Das Finale war ein Kampf bis zum Umfallen: Team „K1X“ spielte gegen „Die Busfahrer“ – Johannes Kriegereit (Head Attack Erding), Aaron Paisley (MTSV Schwabing), Roberto Aufiero (Telemotive München) gegen Chris Hoffmann, David Rotim, Markus Hübner (alle FC Bayern München). Die Teams wurden jeweils von Ihren Mentaltrainern und Athletikgurus Niels Jäger bzw. Lars Kohlrautz unterstützt – beide auf ihren jeweiligen Sachgebieten Koryphäen. Zuerst erwischten die „Busfahrer“ den besseren Start: trotz ihrer Vorliebe für Parkettboden und ProA – taugliche Bretter konnten Chris Hoffmann und David Rotim Punkt um Punkt erzielen – erst als das Wurfglück nachließ, kam „K1X“ besser ins Spiel. Die physische Präsenz von Roberto Aufiero war enrom und so konnte sich das in K1X T-Shirts angetretene Quartett herankämpfen. Jojo Kriegereit nutzte seine Größenvorteile gegenüber Chris Hoffmann und zog rechts über seine starke Hand ein ums andere Mal. 2 Minuten zu Spielen und bei den „Busfahrern“ fiel nichts mehr rein. Team „K1X“ rettete den Sieg über die Zeit und gewann denkbar knapp mit einem Punkt!

Wir gratulieren den Siegern und freuen uns über die positive Resonanz. Das Team von bballcourt 3vs3 Streetballturnier sagt DANKE und wir hoffen auf ein neues, gelungenes Event im nächsten Jahr! Weitere Infos zum Turnier, Fotos, Streetball T-Shirts und vieles mehr findet man hier auf www.bballcourt.de, bball court @ Facebook und natürlich bei www.forthree.com. Wir sehen uns auf dem Court!