Baskets kassieren gegen Weiden mit 98:104 die vierte Auswärtsniederlage in Folge / Derby gegen Dachau am Freitag

Werden die Auswärtsspiele der Baskets schön langsam zum Fluch. Am vergangenen Samstagabend gastierten die TSV Korbjäger auswärts beim Tabellendritten Coocoon Baskets Weiden. Am Ende mussten sich die Vilsbiburger mit 98:104 (42:48) erneut knapp geschlagen geben und rutschen damit in der Tabelle auf den sechsten Tabellenplatz ab.

Vor einer mageren Kulisse von rund 80 Zuschauern kamen die Baskets von Beginn an nie so richtig ins Rollen. Da jedoch auch Weiden in der Offensive nicht konsequent punktete, konnten die TSV’ler den ersten Abschnitt sogar mit 21:19 für sich entscheiden. Das zerfahrende Spiel der Vilsbiburger sollte sich auch im zweiten Viertel fortsetzen. Weiden bekam immer wieder eine Hand an den Rebound und gab selbst aussichtslose Bälle nicht verloren, während auf Baskets Seite die nötige Entschlossenheit fehlte. Viel zu einfach lies man den Gegner durch die eigene Zone marschieren, während man sich selbst in der Offensive jeden Punkt hart erarbeiten musste. Einzig Justin Halleran (am Ende 31 Punkte/2 Dreier) und Joey Fuca (30/4) übernahmen in dieser Phase Verantwortung in der Offensive, konnten den Rückstand zur Pause aber nicht verhindern. Beim Stand von 42:48 wurden die Seiten gewechselt. „Wir waren in der ersten Halbzeit weit von unserer kämpferischen Heimform entfernt. Dennoch lagen wir nur mit sechs Punkten zurück. Um das Spiel zu gewinnen mussten wir unbedingt an unserem Reboundverhalten etwas ändern. “, so Prote.

Doch am Spielverlauf sollte sich in der zweiten Halbzeit nicht viel ändern. Vilsbiburg fand unter den Körben kein Mittel gegen die beiden tschechischen Profis Jan Selinger (32 Punkte und 10 Rebounds) und Michael Rolinek (21 Punkte/12 Rebounds). Zudem fanden auch die gefährlichen Schützen der Weidner besser ins Spiel und wurden von dem an diesem Abend überragenden Emil Gaschimov (12 Punkte und 7 Assists) immer wieder glänzend in Szene gesetzt. Weiden zog Punkt um Punkt davon und lag zum Ende des dritten Viertels mit 75:65 in Front. Diesen Vorsprung konnten die Oberpfälzer bis zwei Minuten vor dem Ende sogar auf 13 Punkt ausbauen (97:84). Während sich die Weidener schon siegessicher zeigten, kämpften sich die Baskets zurück in die Partie. Ein Kreutzer „Dreier“, sowie sechs Punkts von Justin Halleran innerhalb von nur 30 Sekunden, brachten die Baskets wieder bis auf 93:97 heran. Am Ende agierte man erneut nicht clever genug und musste auswärts mit 98:104 erneut das Feld als Verlierer verlassen. „Es ist wirklich frustrierend. Zu Hause schießen wir die Teams mit 30,40 oder 50 Punkten aus der Halle und auswärts holen wir uns eine Niederlage nach der anderen. Wir gehen in Sachen Kampfgeist und Entschlossenheit auswärts nicht an unsere Grenzen. Es muss ich dringend etwas ändern.“, analysiert ein frustrierter Headcoach.

Diese Niederlage müssen die Baskets auf alle Fälle schnell abschütteln. Denn am Freitagabend (Spielbeginn 20.00 Uhr) kommt es in der Vilsbiburger Ballsporthalle zum Derby gegen Dachau. Und hier muss dringend wieder ein Sieg her, um in der Tabellen nicht ins hintere Drittel abzurutschen.

Für die Baskets spielten (Punkte/Dreier): Kreutzer (7/2),Sondershaus, Fuca (30/4), Jurakic (2), Goderbauer (10), Novy (9), Märkl (9/1) Bikandi, Halleran (31/2) und Duku.

Quelle: TSV Vilsbiburg 1883 e.V. (http://www.baskets-vilsbiburg.de/)