Die Freude über die Galavorstellung im Heimspiel gegen Deisenhofen (96:90) sollte bei den Baskets erneut nicht lange andauern. Beim Tabellenschlusslicht mussten sich die Prote Jungs nach einer zwischenzeitlichen 14-Punkte Führung mit 73:81 (40:30) geschlagen geben und rutschen damit ins Tabellenmittelmaß ab.

Die Baskets starteten vor der imposanten Treuchtlinger Kulisse mit 700 lautstarken Fans nervös in der Partie. Doch auch Treuchtlingen konnte seinerseits zu Spielbeginn nicht erfolgreich abschließen. Mit 6:3 lagen die Baskets nach fünf Minuten zurück. Joey Fuca und Justin Halleran verwandelten den Rückstand binnen zwei Minuten in die erste Vilsbiburger Führung. Bis zum Ende des ersten Abschnitts gewannen die Baskets immer mehr an Sicherheit und bauten die Führung so bis zum Ende des ersten Viertels aus (19:13). Im zweiten Viertel legten die TSV Cracks die Nervosität dann endgültig ab und rissen die Partie mehr und mehr an sich. Zwischenzeitlich betrug der Baskets Vorsprung sogar 12-Punkte. Beim Stand von 40:30 wurden die Seiten gewechselt.

„Wir spielen nicht gut und liegen mit zehn Punkten in Führung. Wir müssen uns ein Polster schaffen, um die Partie frühzeitig zu entscheiden. Wenn wir Treuchtlingen wieder ins Spiel zurückkommen zu lassen wird es hier vor der Kulisse ganz schwer.“ mahnte der Baskets Coach, wohl ahnend was in der zweiten Halbzeit noch kommen sollte.

Denn nach dem Seitenwechsel kam es schleichend zum Bruch im Vilsbiburger Spiel. Einige unnötige Fehler, so wie zum Teil ausbleibende Pfiffe der beiden Unparteiischen brachten die Treuchtlinger und damit auch die lautstarken 700 Fans zurück in die Partie. Vor allem Youngster Claudio Huhn und VfL-Neuzugang Tim Eisenberger waren die treibenden Gäste auf Treuchtlinger Seite und brachten die Baskets kurz vor Ende des dritten Viertels erstmals in Rückstand (54:57). Die Treuchtlinger Halle stand nun Kopf. Davon sollten sich die TSV Korbjäger nicht mehr erholen. Die Baskets blieben zwar in Schlagdistanz, aber auch zwei Dreier von Jodi Kreutzer, der sich in dieser Phase ein Herz fasste, konnten die Niederlage nicht mehr abwenden. So mussten sich die Baskets auswärts erneut geschlagen geben. Unmittelbar nach der 73:81 Niederlage gab es von Coach Prote ein Donnerwetter in der Baskets-Kabine. „Wir bringen uns um unseren eigenen Lohn. Zu Hause kämpfen wir den Tabellenführer nieder und spielen hervorragenden Basketball, um auswärts die Punkte zu verschenken. Die Liga ist hart und wir müssen endlich anfangen auch auswärts zu fighten.“, so Prote.

Am kommenden Sonntag (15.00 Uhr) steht nun Gott sei Dank wieder ein Heimspiel an. Hoffentlich können die Baskets dann die Heimstärke behaupten. Zu Gast ist der Tabellenvorletzte aus Würzburg. Bis dahin bleibt dem Trainerduo Prote/Winter, Zeit die Niederlage aus den Köpfen zu bringen.

Für die Baskets spielten (Punkte/Dreier): Kreutzer (9/3), Leierseder, Sondershaus, Fuca (14), Jurakic (10/1), Goderbauer(6), Novy (9), Märkl, Bikandi, Halleran (23/1) und Duku (2)

Foto: Auch der beherzte Einsatz von Jodi Kreutzer mit zwei Dreiern in den Schlussminuten konnte die dritte Baskets Pleite nicht verhindern.

Quelle: TSV Vilsbiburg 1883 e.V. (http://www.baskets-vilsbiburg.de/)