43 Christmas Bash 2014

Dass der TKW Nienburg sich durch sein soziales vereinsübergreifendes Engagement in den letzten Jahren ausgezeichnet hat, ist kein Geheimnis mehr – die diesjährige Ausgabe der 1-gegen-1-Meisterschaft aus dem Hause FOR THREE 43 Basketball toppte jedoch alles bisher stattggefundene: Nach 7 Stunden intensiver Streetballpower standen mit Philipp Nolte (Rookies, Nienburg), Jehona Alija (Ladies, Bückeburg) und Andreas Rabe (All Stars, Nienburg) die 3 Sieger ihrer Leistungsklasse fest.

Das Turnier wurde pünktlich durch den Moderator Fabian Reichardt eröffnet: Als ein Highlight des Events begrüßte dieser den weitergereisten Tuncay Üldes von FOUNDATION BASKETBALL (Duisburg), den Fädenzieher des bundesweit durch diverse Fachmedien ausgezeichneten Basketball Internetportals, der auf die durch den TKW Nienburg initiierte Streetballeventreihe aufmerksam geworden war. Ein absolutes Muss also für jeden einzelnen Teilnehmer sein „A-Game“ auf das Parkett zu zaubern – immerhin wollte man auf dem später auf YouTube zu sehenden Eventrecap nicht beim Linkskorbleger mit der rechten Wurfhand erwischt werden.

Die Vorrunde startete erlebnisreich: Für die eine oder andere Überraschung sorgte hier im Rookiebereich z.B. ein Tm Holtz, der erst seit knapp 1 Jahr aktiver Vereinsbasketballer ist, dennoch hier schon andeutete, weshalb er am Ende nur knapp an der Bronzemedaille vorbeischrammen sollte. Bei den All Stars sorgten Philipp Mudrow und Leonid Tone für ein Favoritensterben und kämpften sich in die oberen Eventränge. Die Ladies-Kategorie hatte es durch eine ausgedehnte Gruppenphase ebenso in sich – spannend blieb es hier auch bis zum Ende.

Zwischen den Runden wurde das Event durch zahlreiche Mitmachaktionen aufgelockert. Bei dem sogenannten „Money Shot“ setzte sich Joshua Dendy in einem Shoot Out vom Feinsten gegen Sayed Ali Amiri durch. Den „Maximilian-Bump Out“ und damit einen Essensgutschein der Extraklasse sicherte sich Samuel Witt im Wurffinish gegen Tijan Jatta.

Es war angerichtet – der Endrundentisch war somit gedeckt: Hier tümmelten sich nun zahlreiche Siegeswillige, um ab dem Achtelfinale den zahlreichen Zuschauern zu beweisen, dass sie der Turnierkrone würdig sind.

Schlag auf Schlag folgten nun Kopf-an-Kopf-Matches, deren Ausgang lange Zeit ungewiss war. „Do or die“ hieß es nun in der Ausscheidungsphase.

Ladies-Division >>> Nach einer packenden Endrunde setzte sich Jehona Alija mit 9:7 in einem Guard-Duell auf Augenhöhe gegen die Vorjahressiegerin Katrin Rabe durch. Die Bronzemedaille krallte sich Centerfrau Kristina Holtmeyer souverän.

Rookies – Division >>> Dem Schmerz der letztjährigen Finalniederlage getrotzt: Philipp Nolte stockte von Silber auf Gold auf und erklomm gegen seinen 3-Punkt-starken Kontrahenten Samuel Witt den Christmas Bash-Thron. Im Spiel um Platz 3 behielt Sayed Ali Amiri gegen Tim Holtz die Oberhand.

All-Star-Division >>> Das Motto „Alle gegen Rabe“ ging hier fast auf. Wären da nicht Philipp Mudrow und Leonid Tome gewesen, die bis zum Halbfinale etliche Hochkaräter geschickt aus dem Feld räumten. Leider verloren beide „Sleeper“ dann in den Halbfinalspielen gegen Andreas Rabe und Joshua Dendy, die somit die letzte Partie um den Bash-Olymp auszutragen hatten. Die lange Vorrunde hatte viel Kraft gekostet. Das merkten nicht nur Bronzemedaillien-Gewinner Tome, der sich gegen Mudrow im Spiel um Platz 3 durchsetzen konnte. Im Turnierfinale siegte Andreas Rabe mit 13:8 gegen Joshua Dendy und schaffte damit den Christmas Bash-ThreePeat.

Das Ende einer Ära oder die Motivation einer erneuten Titelverteidigung in 2015 ?!? – „Jetzt lassen wir zu Silvester erst einmal die Korken auf jeden einzelnen Teilnehmer knallen – ihr seid die wahren Sieger dieses unvergesslichen Streetballfestes.“ so ein völlig erschöpfter Rabe am Ende eines tollen Events.

Platzierungen:

All-Stars:
1. Andreas Rabe
2. Joshua Lane Dendy
3. Leonid Tome

Ladies:
1. Jehona Alija
2. Katrin Rabe
3. Kristina Holtmeyer

Rookies:
1. Philipp Nolte
2. Samuel Witt
3. Sayed Ali Amiri