Friendsfactory mit souveränem 86:56 Heimsieg gegen Tabellenschlusslicht Würzburg

Wenn der Tabellenletzte zum Auswärtsspiel beim heißesten Team der Liga antritt, würde man schnell vermuten, dass es sich dabei um eine deutliche Angelegenheit handeln sollte. Dennoch forderte Headcoach Rüdiger Wichote höchste Konzentration von seinem Team, wohlwissend, dass Würzburg zuletzt drei der vergangenen vier Spiele gewinnen konnte und auf dem besten Wege war die Abstiegszone zu verlassen. Mit einem Erfolg hätten die Gäste im Kampf um den Klassenerhalt mit den direkten Konkurrenten aus Keltern und Aibling gleichziehen können, während es bei Friendsfactory Jahn München nun in jedem Spiel gilt sich eine gute Ausgangsposition für die Playoffs zu verschaffen.

Dementsprechend motiviert gingen die Münchnerinnen von Beginn an zu Werke und erkämpften unter anderem durch erfolgreiche Dreipunktwürfe von Mirela Pultorak und Magdalena von Geyr eine schnelle 8:2 Führung (3. Minute), die Würzburg zur ersten Auszeit veranlasste. Die Maßnahme verfehlte ihre Wirkung nicht, sodass die Gäste zum 8:8 ausgleichen konnten. Friendsfactory erholte sich jedoch schnell von dieser kurzen Schwächephase und beendete das erste Viertel dank erhöhter Schlagzahl in der Offensive und eines schönen Sprungwurfs von Sibylle Wessels mit 24:14. Das zweite Viertel konnten die Gäste aus Würzburg ausgeglichen gestalten, vor allem dank einiger erfolgreicher Mitteldistanzwürfe der kanadischen Centerspielerin Janet Hatfield, die ihr Team mit 18 Punkten anführte. Friendsfactory hielt jedoch, unter anderem in Person von Verena Stürmlinger (17 Punkte, 9 Rebounds) dagegen, sodass man mit einer 38:27 Führung in die Pause ging. Heiß in der Offensive und engagiert in der Defensive kam Friendsfactory nach der Halbzeit zurück aufs Parkett. Kaum eine klare Wurfposition für Würzburg ließen die Münchnerinnen nun zu, sodass das Angriffsspiel der Gäste jeglichen Rhythmus verlor. Ganz anders die Hausherrinnen. Besonders Mirela Pultorak war nun auf ihrem Weg zu 20 Punkten und 9 Rebounds nicht mehr zu stoppen, wobei sie beeindruckende acht von zehn Würfen aus dem Feld verwandeln konnte und damit ihre tolle Entwicklung der letzten Wochen fortsetzte. Friendsfactory gewann das dritte Viertel mit 22:11 und ging mit einer komfortablen 60:38 Führung in den Schlussabschnitt. Würzburg dagegen konnte sich davon nicht mehr erholen und ins Spiel zurückkehren, sodass am Ende ein souveräner 86:56 Heimerfolg für Friendsfactory zu Buche stand und die Siegesserie auf acht ausgebaut werden konnte.

Das Team von Rüdiger Wichote ist inzwischen so gefestigt, dass es auch Ausfälle von Schlüsselspielerinnen wie Hannah Eitel, die von Julia Pfettner mit einigen schönen Assists glänzend vertreten wurde, kompensieren kann und gerüstet für die Schlussphase der Saison scheint. Am kommenden Samstag (10.3.) tritt man nun beim Lokalrivalen in Aibling an, bevor man am 18.3. Tabellennachbarn Leimen zum letzten Heimspiel der Saison empfängt.

Scouting unter: http://www.dbbl.de/cms/index.php?section=dbbl&cmd=scouting&subid=1592

Foto: P. Oedinger