2. Bundesliga Austria: Miners erfighten sich einen 71:63 Sieg über Salzburg im ersten Halbfinalspiel

Die TU Silverminers Schwaz starten mit einem 71:63 (34:25) Sieg über Salzburg in die Best-of-Three Halbfinalserie gegen BBU Salzburg. Die Silverminers könnten sich damit am Samstag (2.4.2011) nächster Woche in Salzburg bereits den Finaleinzug sichern. Coach Kaufmann muss auf Leuprecht, Khüny und Ferreira verletzungsbedingt sowie auf Schneider (verhindert) verzichten. Die Schwazer Basketballer starten langsam ins Spiel und können sich mit einem krachenden Dunk von Brian Freeman nach 6 Minuten auf 11:6 absetzen. Den Vorsprung bauen die Miners zum 21:14 Stand nach dem ersten Viertel aus.

Was dann folgt fällt wohl in die Kategorie „klassisches Blackout“. Die Silverminers müssen einen 2:8 Run hinnehmen und scoren ganze 6 Minuten nur 2 mickrige Punkte. Nach einem Time-out von Coach Kaufmann antworten die Schwazer Basketballer aber mit einem 11:3 Run und gehen unter dem Jubel der bis auf den letzten Platz gefüllten Schwazer Sporthauptschulhalle in die Halbzeitpause. Im dritten Viertel wogt das Spiel hin und her. Nach rund 5 Minuten bekommt der Topscorer der letzten Partien Josef Spiegl sein 4. Foul und muss damit auf die Bank. Die Silverminers schaffen es nicht sich entscheidend abzusetzen und mit einem 50:42 Vorsprung geht es für beide Teams in den letzten Spielabschnitt.

Beim Stand von 59:49 und 3 Minuten vor Ende der Partie weist Salzburg Coach Wimmer seine Spieler an bei jedem Ballbesitz der Silverminers zu foulen um die Uhr zu stoppen und die Schwazer Basketballer an die Freiwurflinie zu schicken. Diese Taktik scheint zunächst auch von Erfolg gekrönt zu sein. Nach zwei erfolgreichen Dreipunktewürfen der Salzburger und nur einem von acht Freiwürfen der Miners, scheinen diese Nerven zu zeigen und Salzburg kommt noch mal auf 61:57 heran. Aber Coach Kaufmann bespricht in einem Timeout mit seinem Team in Ruhe die Situation. Michael Ritter führt mit 5 erfolgreichen Freiwürfen in den letzten 1 1/2 Spielminuten eine 10 zu 12 Freiwurforgie der Silverminers an.

Der 71:63 Sieg bringt die TU Silverminers Schwaz damit mit 1:0 in der Halbfinalserie in Führung, ebenso wie Dornbirn die mit einem 82:57 Heimerfolg über Klagenfurt ihre Serie anführen. „Das war heute ein hart umkämpfter Sieg und nichts für schwache Nerven. Mit einigen verworfenen Freiwürfen zum Schluss haben wir uns das Leben nochmals selbst schwer gemacht. Wir werden in Salzburg voraussichtlich wieder einen größeren Kader zur Verfügung haben und wollen versuchen, schon dort den Einzug unter die 4 besten Teams Österreichs der 2. Basketball Bundesliga zu schaffen“, so ein glücklicher Obmann Allinger nach dem Spiel. Auch Coach Kaufmann fällt ein Stein vom Herzen: „Wir haben es nicht geschafft uns entscheidend abzusetzen. Salzburg hat stark gespielt und nächsten Samstag werden sie vor eigenem Publikum alles geben. Da müssen und werden wir dagegen halten!“

Foto:silverminers.net