Die TU Silverminers Schwaz stehlen absolut unerwartet das 1. Divisionsfinalspiel der 2. Basketball Bundesliga in Dornbirn und treten die Heimreise mit einem 61:74 (27:35) Sieg in der Tasche an. Die Schwazer Basketballer starten angefeuert von den 30 lautstarken mitgereisten Fans höchst konzentriert ins Spiel und nach rund 6 Minuten leuchtet bereits eine 5:11 Führung am Scoreboard. Die rund 800 Zuschauer in der vollen Messeballsporthalle sehen die Gäste aus Schwaz mit einem 12:17 Vorsprung in die Viertelpause gehen. Die Mannschaft rund um die Center Wolfgang Aigner und Josef Spiegl zeigt eine starke Verteidigungsleistung und halten den US Legionär Donavan Stith auf gerade mal 4 Punkte. Die Lions aus Dornbirn kämpfen sich mit einem 9:0 Run wieder auf 2 Punkte heran, doch die Silverminers finden mit einem 0:12 Run sofort wieder ins Spiel.

Zur Pause (27:35) plagen die Miners jedoch starke Foulprobleme – Ferreira, Schwab und Spiegl werden mit je 3 Fouls nunmehr immer wieder von Coach Kaufmann aus dem Spiel genommen. In der 2. Minute der zweiten Halbzeit folgt der nächste Tiefschlag für die Schwazer. Andreas Khüny überknöchelt und muss das Spielfeld unterstützt von seinen Mitspielern räumen. Die Unsicherheit in der Mannschaft und das hektische Treiben auf der Bank nützt das Heimteam angeführt von einem überragend spielenden Richard Bautista (27 Punkte) geschickt aus und kämpft sich auf 5 Punkte heran. Ein krachender Alley-oop Dunk von Stith beendet das dritte Viertel und das Heimpublikum bejubelt die Lions die auf 3 Punkte an die Silverminers herankommen. In der 5. Spielminute des letzten Spielabschnittes bebt dann die Heimhalle der Vorarlberger, denn die Lions gehen erstmals im Spiel mit 53:52 in Führung. Doch die Silverminers antworten sofort und Michael Allinger scort 9 seiner 13 Punkte im letzten Spielabschnitt. Die letzten zwei Minuten sind geprägt von vielen taktischen Fouls des Heimteams doch obwohl die Silverminers nur rund 53 % ihrer Freiwürfe sichert die starke Verteidigung der Schwazer, die ihren Gegner auf 61 Punkte halten, schlussendlich den Sieg.

„Das war nur ein Sieg – mehr aber auch nicht. Die Serie ist noch absolut offen und Dornbirn wird alles andere tun, als uns das nächste Spiel zu schenken“, ist sich Obmann Allinger im Klaren und meint weiter: „Aber wir haben heute gezeigt, dass wir mithalten können. Wir haben heute sicherlich auch von vielen Turnovers der Lions profitiert. Ein spezieller Dank gilt unseren Fans, die uns das ganze Spiel hindurch angefeuert habe.“ Coach Kaufmann bremst jede Euphorie ein: „Der Sieg ist heute sehr wichtig gewesen. Jedoch sind wir weit, weit entfernt von einem Sieg der Serie. Dornbirn hat uns heuer schon 4 mal geschlagen. Sie sind für mich weiterhin absoluter Topfavorit. Wir haben heute ein Spiel gestohlen, mehr auch nicht!“ Das zweite Spiel der best-of-three Serie findet bereits am nächsten Samstag (18.4.2009) um 18:00 Uhr in der Schwazer Sporthauptschulhalle statt.

Foto: silverminers.net