Vinnie Darpino/Baskets Vilsbiburg (Bild: Soller/Vilsbiburger Zeitung)

102:94-Sieg gegen den FC Bayern München 2 vor rund 1.400 Zuschauern

„Das war das Spiel der Saison“ – darüber waren sich nach der Partie der Baskets Vilsbiburg gegen den FC Bayern München Alle einig. Um die 1.400 Fans verwandelten die Ballsporthalle am Freitagabend in einen wahren Hexenkessel und konnten am Ende einen 102:94-Erfolg der Niederbayern über den Tabellenführer aus München feiern. Und das obwohl die Vilsbiburger acht Minuten vor dem Ende noch mit 15 Punkten zurück lagen.

Der Start in die Partie verlief ganz nach dem Geschmack der Hausherren. Ein schneller „Dreier“ von Kapitän Michael Mayr und zwei Punkte durch Aleek Pauline sorgen bereits nach 30 Sekunden für eine 5:0-Führung. Doch in der Folgezeit zeigte die Bundesligareserve aus München, dass sie völlig zu Recht auf dem ersten Tabellenplatz stehen. Angeführt von einem in der ersten Halbzeit groß aufspielenden Paul Zipser fanden die Bayern in die Partie und es gestaltete sich ein ausgeglichenes erstes Viertel (25:25). Das zweiten Viertel verlief dann zu Gunsten der Gäste aus der Landeshauptstadt. Eine traumhafte Wurfquote aus der Distanz von Zipser, Marin und Co. sowie eine harte Verteidigung sorgten dafür, dass die Baskets ein wenig ins Hintertreffen gerieten (33:46). Bis zur Halbzeit konnten die Prote Jungs den Rückstand wieder verkleinern, wodurch beim Stand von 50:57 die Seiten gewechselt wurden. „Wir lagen zur Halbzeit nur mit sieben Punkten zurück und das obwohl wir in der Offensive nicht so treffsicher waren wie sonst. Auch in der Verteidigung war noch ein wenig Luft nach oben.“, analysierte Prote die erste Halbzeit. Doch auch im dritten Viertel erweckten die Baskets nicht den Eindruck, dass sie das Spiel an diesem Tag noch gewinnen könnten. Zwar spielten die Vilsbiburger munter mit, der FC Bayern hielt die Baskets aber auf Abstand und konnte auch den dritten Abschnitt gewinnen (16:20). Somit gingen die Hausherren mit einem 11-Punkte-Rückstand (66:77) ins Schlussviertel. Sieben Minuten vor dem Ende lagen die Prote-Jungs sogar mit 72:87 fast aussichtslos in Rückstand. Doch es sollte passieren was wohl keiner der Fans mehr für möglichgehalten hatte. Die Vilsbiburger stellen in der Defensive auf eine Zonenverteidigung um und damit kamen die Landeshauptstädter überhaupt nicht klar. Vinnie Darpino war in dieser Phase des Spiels von der Czerny-Truppe nicht zu stoppen und erzielte allein im letzten Viertel 17 seiner 24 Punkte. Mit eine 21:0-Lauf gingen die Vilsbiburger vier Minuten vor dem Ende durch einen Goderbauer-Dreier erstmals in Führung (88:87) und bauten den Vorsprung sogar auf 93:87 (38. Spielminute) aus. In der Ballsporthalle hielt es fortan keinen Zuschauer mehr auf den Sitzen, denn die Baskets sollten sich diesen Vorsprung bis zum Schluss nicht mehr nehmen lassen und den letzten Abschnitt mit 36:17 gewinnen. Am Ende eines wahren Spitzenspiels konnten die Vilsbiburger durch den 102:94-Erfolg den dritten Tabellenplatz festigen. Die „Bayern“ hingegen müssen durch die Niederlage die Tabellenführung an Würzburg abgeben und haben die Meisterschaft so nicht mehr in der eigenen Hand. Am kommenden Samstag geht es für die Vilsbiburger zum Tabellenelften von München Basket.

Für die Baskets spielten: (Punkte/davon Dreier) Pauline (19), Kreutzer, Iyanoye (3), Leierseder, Crawford (27), Czink, Darpino (24/2), Mayr (11/2), Circiroglu (2), Novy (6), Märkl und Goderbauer (10/3)

Quelle: TSV Vilsbiburg 1883 e.V. (http://www.baskets-vilsbiburg.de/)