Im ersten Teil unserer Serie konntet ihr bereits vieles über Faszien und Ihre Fähigkeiten bzw. den Einfluss auf unseren Körper finden. Heute geht es mehr um den Zusammenhang zwischen Faszien, Belastung und Schmerz. Um die Wirkung und den Einfluss der einzelnen Faszien besser zu verstehen, müssen wir bei jedem von uns ganz vorne anfangen. Bei der Geburt. Kinder kommen so gesehen immer mit O-Beinen auf die Welt. Erst die Druck- und Zugkräfte durch bewegen, krabbeln und später stehen und laufen sorgen dafür dass die Beinachse sich richtig ausrichtet. Grund dafür sind die Faszien und diese Trainierbarkeit der faszialen Strukturen müssen wir uns zum Nutzen machen.

Folgen von untrainierter Struktur am Körper sind neben Schmerzen, Bewegungseinschränkungen auch Instabilitäten. Sollte das Fasziale-System einmal nicht mehr richtig funktionieren hat es nicht nur einen Einfluss auf Statik und die einwirkenden Kräfte. Auch das Gefäßsystem leidet darunter was zur Folge hat, dass es zu einer Unterversorgung mit Nährstoffen von Muskulatur und Organen kommt. Auch das Nervensystem verringert unter Einwirkung der Faszien seine physiologische Tätigkeit und es kommt zu Instabilitäten und Schwierigkeiten bei der Stabilisierung, z.B. am Sprunggelenk. Umknick-Traumata sind hier die Folge. Dadurch dass nicht jede einzelne Muskelstruktur betrachtet werden darf sondern in myofaszialen Ketten gedacht wird, kann ein Schmerz oder Dysbalancen an ganz anderen Stellen entstehen als die Ursache. Nehmen wir zum Beispiel mal an, ein Jugendspieler klagt nach einer langen Saisonvorbereitung über Schienbeinschmerzen. Jetzt könnte man meinen, dass das Problem allein am Schienbein liegt, jedoch sind bei sogenannten Schienbeinkanntensyndromen nicht das Schienbein selbst die Ursache sondern ein Wadenmuskel. Dieser verursacht durch zu hohe Spannung einen Zug über die faszialen Strukturen an der Knochenhaut des Schienbeins und setzt dort eine Entzündung. Was lernen wir daraus nicht nur hartes Training macht den Erfolg sondern ganz wichtig sind auch Regeneration und Erholung. Dazu lest ihr schon bald in unserem Teil 3 mehr.

Experte und Autor:
Carsten Rauch, Physiotherapeut in München, hat selbst als Leistungssportler in der Leichtathletik viel Erfahrung im Bereich Athletik, Training und Regeneratuon gesammelt. Von seiner mehrjährige Tätigkeit als Physiotherapeut im Leistungssport bis hin zur 2. Handball Bundesliga und in weiteren Sportarten wie Leichtathletik, Fußball, Hockey und Basketball profitieren können nicht nur Leistungssportler oder Hobby-Athleten sondern auch jedermann in der Praxis Skyline Therapie Training (Leopoldstr. 82, 80802 München). Aktuell ist er noch Physiotherapeut im Schweizer Hockey Verband und zuständig für die Jugendnationalmannschaft. In unserem Blog steht er als ein Experte mit medizinischem Fachwissen zu Verfügung und aktuell schreibt den mehrteiligen Beitrag über Faszien und Training mit der Blackroll.