BatsBus Erklärfilm Ein Projekt des St. Pauli Bats e.V.

Der Bats Bus 3×3

ist ein mobiler Arbeitsplatz für Hausaufgaben- und Bewerbungshilfe, mit einer Korbanlage für eine 3×3 Streetball Liga für Kinder in Notunterkünften.

In Hamburg leben 32.000 Geflüchtete und Wohnungslose in über 100 Notunterkünften. Notunterkünfte sind nicht mit W-Lan ausgestattet. Die Familien leben auf kleinsten Raum zusammen, für die Kinder fehlt ein geeigneter Rückzugsort für konzentriertes Lernen. Wir wollen einen mobilen Arbeitsplatz in die Notunterkünfte bringen. Mit W-Lan und Laptops wollen wir bei Aufgaben helfen und allgemein Hilfestellung anbieten. Parallel gründen wir eine 3×3 Streetball Liga,mit Meisterschafts-Turnier für Kinder.

Samer Ismailat / St. Pauli Bats e.V.
Bats Bus 3x3

Bats Bus 3×3 Crowdfunding Aktion

https://www.startnext.com/batsbus3x3

BatsBus Erklärfilm Ein Projekt des St. Pauli Bats e.V.

Unsere Crowdfunding Kampagne hat schon angefangen. Alles oder nichts. Das heißt, wenn wir bis zum 25.6.2021 nicht die volle Summe von 275.000 € zusammen haben, bekommt jeder Spender sein Geld zurück überwiesen und das Projekt ist dann leider gestorben.

Hier ist unser 90 Sekunden Erklärfilm von zu dem Projekt: https://www.youtube.com/watch?v=9u-Qm41oIw0

Worum geht es in dem Projekt?
Unsere Idee ist es mit dem Bats Bus Sport und ein niedrigschwelliges Lern- und Bewerbungsunterstützungsangebot für Kinder- und Jugendliche zu vereinen, um sie bei einem erfolgreichen Start ins Leben zu unterstützen.
Nebenbei werden wir eine 3 gegen 3 Streetball Liga gründen, um den Kindern die neue olympische Disziplin “3×3” näher zu bringen und sie für den Sport zu begeistern. Die Ergebnisse und die Tabelle der 3×3 Liga wird auf unserer Website stpaulibats.de gepostet. Am Ende des Sommers wir auf einem öffentlichen Platz mit Zuschauern das Final-Turnier um die Hamburger Meisterschaft gespielt.
Geplant ist, mit vier Mitarbeitern, in einem umgebauten Linien-Bus, sechs Tage die Woche die Siedlungen anzufahren. Zu unseren Mitarbeitern zählen Sonderpädagogen, Sozialpädagogen, Berufsberater und ein ehemaliger Basketball-Profi. In wenigen Minuten können wir unsere Korbanlage aufbauen und mit den Kindern Streetball spielen. Parallel dazu können schon Kinder und Jugendliche den Bus betreten, sich an die Tische setzen und in Ruhe mit unseren Fachkräften ihre Aufgaben erledigen. Eine Markise am Bus kann ebenfalls ausgefahren werden, um noch mehr Platz zu schaffen.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?
Die Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche im schulfähigen Alter und junge Erwachsene, dessen Bildungschancen durch soziale, finanzielle oder kulturelle Umstände beeinträchtigt sind. Der Bus soll sechs Tage pro Woche in Betrieb sein. So könnten 50-200 Kinder und Jugendliche am Tag erreicht werden (abhängig von Schul-/ und Ferienzeiten).
Durch den Sport lernen Kinder Selbstvertrauen, Teamfähigkeit, Durchhaltevermögen, Respekt, Toleranz, Akzeptanz und Fairness aber auch den Umgang mit Niederlagen. Wenn das Interesse an Basketball oder Streetball geweckt ist, besteht die Möglichkeit unseren Vereins beizutreten. Kids in die Clubs e.V. zahlt bedürftigen Kindern bis 18 Jahren die Mitgliedsbeiträge.
Sport ist das beste Mittel um überschüssige Energie zu entladen. Gewaltprävention steht im besonderen Fokus des Projekts.
Durch die Vermittlung von Medienkompetenz, Zeitmanagement und interessenorientiertem Lernen, haben wir uns als Ziel gesetzt für mehr Chancengleichheit für Kinder und Jugendliche einzustehen.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?
Die Chancenungleichheit wurde während Corona deutlicher denn je. Unsere Arbeit ist langfristig angelegt und soll auch nach Corona die Bedarfe der Notunterkünfte abdecken.
Fördern und Wohnen“, ein soziales Dienstleistungsunternehmen betreibt fast alle Notunterkünfte in Hamburg. Durch Gespräche mit Unterkunftsleitern und aus eigenen Erfahrung stellten wir fest, dass es besonders bei Kindern und Jugendlichen ab 13 Jahren an genau diesen Dingen mangelt und der Bedarf in jeder Siedlung groß ist. Durch unsere Arbeit würden wir die engagierten Menschen vor Ort unterstützen und somit einen wichtigen Beitrag zur Integration leisten.
Am Medienkompetenz-Training können auch die Eltern teilnehmen. Es erleichtert ihnen, die selbständige Wohnungssuche.
Bewegungsmangel, Lustlosigkeit und ungesunde Ernährung führen zu einer erhöhten Reizbarkeit. Mehr Zeit vor Handy, Fernseher und Video-Spielen wirkt sich ebenfalls negativ auf die mentale und körperliche Gesundheit der Kinder und Jugendliche aus.
Auch das war schon vor der Corona-Krise ein Problem, sie intensiviert diese Probleme lediglich. Auch Post-Corona, wenn vieles wieder öffnet werden Kinder und Jugendliche in Notunterkünften weiterhin auf Hilfe angewiesen sein. Jugendliche, um die man sich nicht kümmert, die keine Perspektive haben, rutschen leicht in problematische Verhältnisse ab. Wir wollen dem entgegenwirken.
Wir wollen mit unserem Vorhaben den Kindern und Jugendlichen eine Starthilfe geben für ein selbstbestimmtes Leben.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?
Die Anschaffungskosten für den Bus, den Umbau, die Laptops, Drucker / Scanner sowie Internet Sticks betragen 175.000 €
Für die laufenden Kosten sowie die Personalkosten im ersten Halbjahr benötigen wir weitere 100.000 €

Wer steht hinter dem Projekt?
Raphael Brinkert https://about.me/raphaelbrinkert
Bezirksamt Hamburg-Mitte https://www.hamburg.de/mitte/
BIG Basketball Magazin https://www.big-basketball.de
Bürgerstiftung Hamburg https://www.buergerstiftung-hamburg.de/die_stiftung
Caritas Hamburg https://www.caritas-im-norden.de
Christian Dürr https://www.presentando.de
Samer Ismailat http://stpaulibats.de