Jordan Aboki (Baskets Vilsbiburg - Credit: Birgit Schmideder

Baskets übernehmen die Tabellenführung

Prote-Schützlinge entscheiden Spitzenspiel-Krimi mit 88:81 für sich

800 Basketball-Fans wollten sich das Spitzenspiel zwischen den ungeschlagenen Teams der Baskets Vilsbiburg und dem TSV Tröster Breitengüßbach am vergangenen Samstagabend nicht entgehen lassen und sollten nicht enttäuscht werden. Beide Teams lieferten sich über 40 Minuten eine intensive Partie auf Augenhöhe, dass die Hausherren am Ende mit 88:81 (50:45) für sich entscheiden konnten und damit die alleinige Tabellenführung übernehmen.

Das Prote/Vilas-Team, das ausgerechnet in diesem wichtigen Spiel aus familiären Gründen auf Center Lubos Novy verzichten musste, legte los wie die Feuerwehr. Ein „Dreier“ von Kapitän Michael Mayr und ein weiterer von Joshua Guddemi sorgten nach nur 47 Sekunden für eine 6:2-Führung. Und in diesem Tempo ging es weiter. Nach Korberfolgen der Gäste schalteten die Baskets blitzschnell um und kamen so meist zu freien Würfen. Bis zum Ende des ersten Viertel entwickelte sich ein richtiges Offensivspektakel (27:26). Gleiches Bild im zweiten Abschnitt. Breitengüßbach spielte die körperliche Überlegenheit unter den Körben konsequent aus, Vilsbiburg antwortete mit schnellem Offensivspiel. Auch wenn sich bis zur Halbzeit keine Mannschaft absetzen konnte (50:45), war der Verlauf der ersten zwanzig Minuten ganz im Sinne der Vilsbiburger. „Wir haben in der ersten Halbzeit unseren Gameplan perfekt umgesetzt. Wir haben gegen die beste Defense der Liga 50 Punkte erzielt und Breitengüßbach unser Spiel aufgezwängt. Wenn wir das Tempo bis zum Ende durchhalten, dann werden wir das Spiel gewinnen“, gab Coach Prote seinen Jungs in der Halbzeitpause mit auf dem Weg. In der Umkleide der Güßbacher wurde es in der Halbzeitpause richtig laut. Und die Wutrede von Gäste-Coach Ulf Schabacker verfehlte ihre Wirkung nicht. Angeführt von Erik Land und Jörg Dippold drehten die Franken den Rückstand binnen zwei Minuten in eine Führung (50:51). Breitengüßbach diktierte nun das Spielgeschehen und hatte das Momentum auf seiner Seite. Die Baskets versäumten es in der Offensive den Korb zu attackieren und verließen sich ausschließlich auf Distanzwürfe, die in dieser Phase nicht mehr fallen sollten (62:67; Ende drittes Viertel). Mike Theisinger, Kendall Timmons und Josi Leierseder brachten die Baskets im Schlussabschnitt wieder zurück ins Spiel. Die Führung wechselte nun fast mit jedem Angriff. Zwei Minuten vor dem Ende zogen die Baskets dann durch einen Goderbauer-Dreier entscheidend davon (81:75). Spätestens jetzt hielt es keiner der 800 Zuschauer mehr auf den Plätzen. Als dann auch noch Jordan Aboki, am Ende mit 20 Punkten erstmals Topscorer seines Teams, weitere sechs Zähler einstreute und mit einem krachenden Dunking für den Schlusspunkt sorgte, brachen in der Ballsporthalle alle Dämme. Mit einem beeindruckenden 88:81 bewahren die Baskets die weiße Weste und übernehmen durch den Sieg auch die alleinige Tabellenführung.

„Heute dürfen wir feiern. Morgen dürfen wir uns auch noch freuen. Aber ab Montag gilt unser Fokus voll und ganz dem nächsten Auswärtsspiel“, zeigte sich Headcoach Holger Prote nach der Partie überglücklich. Kommendes Wochenende geht es am Samstagabend zu den OSB Hellenen nach München.

Für die Baskets spielten: (Punkte/davon Dreier) Aboki (20), Leierseder (9/2), Hoffmann (7/1), Mayr (10/5), Möllenkamp, Wagner, Theisinger (4), Guddemi (11/3), Goderbauer (9/2) und Timmons (18/1)